Schweden – das Land der facettenreichen Natur, der unberührten Wildnis und natürlich das Land der Elche. Schweden gehört zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Eigentlich träumt doch jeder hin und wieder von einem Sommer in Schweden. Doch auch die anderen Jahreszeiten eignen sich perfekt für eine Reise in den Norden und eins ist sicher: Jeder Schweden-Roadtrip wird zu einem einmaligen Erlebnis.

Für mich bedeutet Skandinavien vor allem Ruhe. Nirgendwo sonst kannst du so gut entspannen und den Alltag vergessen wie hier. Vermutlich liegt es daran, dass zum Beispiel auch in Schweden so wenige Menschen leben und du dadurch wirklich die absolute Einsamkeit erleben kannst.

Auch gerade deshalb ist Schweden das perfekte Reiseland für einen Roadtrip. Die Straßen und die Ausflugsziele sind vor allem in der Nebensaison so einsam, dass ein richtiges “Allein in der Wildnis”-Gefühl aufkommt. Für Abenteuer-Fans ein absoluter Traum! Und Vanlife in Schweden beschreibt ein schlichtes Wort am besten: das Paradies! Darum möchte ich dir in diesem Beitrag drei einzigartige Reiserouten für deinen nächsten Schweden-Roadtrip vorstellen. Ich selbst war schon vier Mal in Schweden und in Zusammenarbeit mit ganz wunderbaren Weltenbummler:innen zeige ich dir nun traumhafte Lieblingsorte, die du auf deiner Rundreise kennenlernen kannst.



I. Reiserouten

Als Erstes komme ich zu den drei verschiedenen Schweden-Reiserouten. Du kannst sie dementsprechend aussuchen, wie viel Zeit du auf der Reise verbringen und welche Strecke du zurücklegen möchtest.

Pauschal kann man sagen, dass man bei einem erholsamen Roadtrip durchschnittlich pro Tag nicht mehr als 300 Kilometer zurücklegen sollte. Dazu kommen Tage, an denen man am besten gar nicht fährt, sondern zwei Nächte an einem Ort bleibt. Die 300 Kilometer sind ein Durchschnittswert, somit sind 150 Kilometer am einen Tag und 450 Kilometer am anderen Tag natürlich auch machbar. Das Wichtigste ist, dass du für dich dein ganz persönliches Reisetempo findest, mit welchen du dich wohlfühlst. Nachdem du ein paar Roadtrips unternommen hast, wirst du deine individuelle Tagesdistanz schnell rausfinden.

Für eine größere Ansicht auf die Routen-Maps klicken!

2-3 Wochen

Diese Route eignet sich für den Reisezeitraum von 2-3 Wochen und umfasst eine Streckenlänge von etwa 1.970 Kilometern.

Die Route startet und endet in Malmö und verläuft im Uhrzeigersinn unter anderem an folgenden Lieblingsorten vorbei:

Malmö – Smögen – Uppsala – Stockholm mit Schärengarten – Västerviks Schären – Stenshuvud Nationalpark – Malmö

3-4 Wochen

Diese Route eignet sich für den Reisezeitraum von 3-4 Wochen und umfasst eine Streckenlänge von etwa 3.860 Kilometern.

Die Route startet und endet in Stockholm und verläuft im Uhrzeigersinn unter anderem an folgenden Lieblingsorten vorbei:

Stockholm – Uppsala – Fulufjället – Östersund – Vildmarksvägen – Jokkmokk – Abisko – Skuleskogen – Stockholm

4-5 Wochen

Diese Route eignet sich für den Reisezeitraum von 4-5 Wochen und umfasst eine Streckenlänge von etwa 5.830 Kilometern.

Die Route startet und endet in Stockholm und kombiniert die beiden anderen Routen:

Stockholm – Stenshuvud Nationalpark – Malmö – Smögen – Uppsala – Fulufjället – Östersund – Vildmarksvägen – Jokkmokk – Abisko – Skuleskogen – Stockholm

Hinter den Nummern auf den Karten verbergen sich die Lieblingsorte, die du während deines Roadtrips besuchen kannst. Ausführliche Informationen zu jedem Ort erhältst du gleich im nächsten Abschnitt.


II. Unsere Lieblingsorte ?

Darf ich vorstellen: Das sind unsere 31 liebsten Orte in Schweden! Wir sind einmal von Süd nach Nord und von West nach Ost gereist, um diese einmalige Schweden-Map zu erstellen. Im Folgenden findest du nun zu jedem Lieblingsort interessante Hinweise und spannende Geheimtipps.


1. Das leckere Malmö

→ Nicole von PASSENGER X

Während unseres 3-wöchigen Road Trips durch Schweden gab es eine Stadt, die uns besonders überrascht hat: Malmö. Ohne große Erwartungen sind wir angereist und später etwas verliebt wieder abgereist. Malmö ist der perfekte Mix aus Altstadt (Gamla Staden) und moderner grüner Küstenpromenade im Stadtteil Västra Hamnen. Dazu bietet Malmö tolle Restaurants, sehr guten Kaffee (z.B. bei Lilla Kaffeerosteriet) und die Malmo Chokladfabrik, bei der du auf jeden Fall einkaufen solltest. Malmö hat also wirklich eine Menge zu bieten, noch mehr Tipps findest du auf passenger-x.de.

Steckbrief Malmö
  • Bevölkerung: ~ 344.00 Einwohner
  • Durchschnittsalter der Einwohner: 36 Jahre und damit die jüngste Stadt Schwedens
  • Provinz: Skåne län
  • Lage: 55. Breitengrad, 13. Längengrad, an der südlichen Spitze von Schweden
  • Anreise: über die Øresundbrücke mit dem Auto, von Deutschland mit dem Zug Snälltåget, per Flugzeug oder Fähre
  • Fläche: 77 Quadratkilometer
  • Stadtgründung: Ende des 12. Jahrhunderts, damals noch zu Dänemark gehörend
  • Schwedisches Staatsgebiet: ab dem Jahr 1658
  • Zeitverschiebung zu Deutschland: keine
  • Besonderheiten: 470 km Radwege für eine besonders umweltfreundliche Fortbewegung in der Stadt

2. Halbinsel Falsterbo

→ Anja von Travel on Toast

Südlich von Malmö fand ich auf der Halbinsel Falsterbo einen echten Traumstrand: auf dem hellen Sand bei Skanör lagen bonbonbunte Badehütten. Bei 27 Grad bummelte ich über die Halbinsel, kaufte mir ein Lakritzeis und genoss den Sonnenschein bei der Strandbar Badhytten. Beim nächsten Mal möchte ich gerne mit meinem Freund Carsten und unserem Hund Buddy wiederkommen, denn dort gibt es auch einen Hundestrand. 


3. Stenshuvud Nationalpark

→ Julia von braveandfree.journeys

Mein Lieblingsort in Schweden ist der Stenshuvud Nationalpark im Südosten von Skane.  Der vielfältige Nationalpark an der Ostseeküste bietet tolle Wanderwege durch Sandheide, Sumpfgebiete und urige Laubwälder. Mein Highlight war der wunderschöne weiße Sandstrand am Ende der Wanderung – nur die kühleren Temperaturen haben noch daran erinnert, dass ich mich nicht in der Karibik, sondern in Südschweden befinde.

Info

Der Nationalpark wurde im Jahr 1986 gegründet und erstreckt sich über eine Fläche von 400 Hektar. Der gleichnamige Berg Stenshuvud hat gleich drei Gipfel und erreicht eine Höhe von etwa 100 Metern. Im Park findest du außerdem spektakuläre Aussichtspunkte mit Panoramasicht, einen weißen Leuchtturm direkt am Meer, das Naturum-Besucherzentrum direkt am Haupteingang und wie schon erwähnt den exotischsten Strand von ganz Schweden.


4. Die schroffen Klippen bei Hovs Hallar

→ Nicole von PASSENGER X

Fast wären wir während unseres Schweden Road Trips daran vorbeigefahren, doch Gott sei Dank wies mich ein Follower auf Instagram auf diesen tollen Spot hin: Hovs Hallar. Diese abgefahrene Klippenlandschaft gehört zum Naturschutzgebiet in der Provinz Skåne. Man kann hier nur mal eben für einen kurzen Stopp Halt machen oder aber auch eine kleine Wanderung unternehmen. Beides lohnt sich!

Die Wanderung umfasst eine Strecke von 8,3 Kilometern, wofür du etwa zwei einhalb Stunden einplanen solltest. Steigungen enthält sie kaum, dafür wirst du unterwegs mit einer tollen Aussicht belohnt.


5. Getnö Gård

→ Mark & Julia von Fernweh-Bilder

Getnö Gård ist eine Halbinsel am Rande des Nationalparks Åsnen. Auf ihr befindet sich ein größerer Campingplatz. Wir verbrachten dort einen wundervollen Tag mit einer Kanutour rund um die Halbinsel. Das Wasser war spiegelglatt, die Landschaft einfach traumhaft. Wir konnten vom Kanu sogar einen Fischadler beobachten, wir er immer wieder sein Nest oben im Baumwipfel ansteuerte.

Nach der 3-stündigen Rundtour kann man zu Fuß die Halbinsel erkunden und sich am Badestrand wunderbar erholen. Beim Schwimmen kam ich auch eine Gruppe von Großseetauchern ganz nahe. Die Ruhe kurz vor der Hochsaison und die landschaftliche Schönheit haben uns richtig gut getan!


6. Ein kleiner See nordöstlich von Eksjö

→ Ninja & Nils von Diemachendaseinfach

Einfach mal die Seele baumeln lassen und einen entspannten Tag am See verbringen? Dieser Ort ist dafür wirklich perfekt! Außerhalb der Hochsaison genossen wir nach einer Fahrradtour ins nahe gelegene Eksjö die Ruhe und das angenehm erfrischende Wasser. Unser absoluter Lieblingsort für ein Abendessen bei Sonnenuntergang am Picknicktisch und den Kaffee bei Sonnenaufgang auf dem Steg.

Info zu Eksjö

Eksjö selbst ist übrigens auch einen Abstecher wert. Der Ort hat rund 10.000 Einwohner und zeichnet sich durch die einzigartige Holz-Altstadt aus, die komplett unter Denkmalschutz steht. Ein Spaziergang durch die schmalen Gassen aus Kopfsteinpflaster lohnt sich auf jeden Fall. Im Sommer gibt es außerdem auch geführte Stadtwanderungen ab dem Eksjö Turistbyra.


7. Västerviks Schären

→ Franziska von Ins Nirgendwo, Bitte!

Kaum irgendwo fühlt sich die Freiheit für mich größer an als im Schärengarten von Västervik: Tausende Inseln bilden hier ein Archipel in der Ostsee, das still und frei vor der Küste Smålands liegt. Hier können wir kilometerweit Paddeln und fühlen uns immer mehr wie am Ende der Welt.

Info

Die Schären von Västerik zählen zu den schönsten von ganz Schweden. Vom Festland aus gibt es Ausflugsboote, die unter anderem die beiden autofreien Inseln Hasselö und Idö anfahren. Falls du mit deinem Auto unterwegs bist, gibt es zur Insel Östra Skälö sogar eine Brückenverbindung. Auf einigen Schären und im Ort Västerik gibt es Campingplätze. Und wenn du nach einer etwas gehobeneren Unterkunft suchst, wird von vielen Reisenden das Schlosshotel auf der Halbinsel Gränsö empfohlen.


8. Mariefred

→ Ninja & Nils von Diemachendaseinfach

Seit Jahren Nils’ Lieblingsort, der besonders von der Halbinsel am Schloss Gripsholm mit Blick auf die Kirche von Mariefred zu Morgen- und Abendstund’ verzaubert. Ein wunderschönes kleines Dörfchen, das mit kleinen Geschäften und Cafés zum Verweilen einlädt.

Unser Geheimtipp: Das Frühstücksbuffet im ehrwürdigen Gripsholms Värdshus, dem ältesten Gasthaus Schwedens. Anschließend darf vor allem für deutsche Reisende bei einem Spaziergang ein Besuch an Kurt Tucholskys Grab auf dem Friedhof von Mariefred nicht fehlen.


9. Die schwedische Hauptstadt Stockholm

→ Marielle: Autorin von My Travel Island

Die schwedische Hauptstadt ist so wunderschön und hinreißend, dass jeder zurückkommen wird, der einmal in Stockholm war. Kein Wunder also, dass es mir genauso erging! Denn nach meiner Reise im Jahr 2008 als Schülerin war ich letzten Sommer endlich wieder hier. Es hat sich in den vergangenen Jahren so einiges verändert, aber eins ist genau gleich geblieben – die Atmosphäre, das Flair, die Aura, das Feeling!

Liebevolle Details, eine beeindruckende Ordnung und Sauberkeit, freundliche und weltoffene Menschen und an jeder Straßenecke liegt ein köstlicher Duft in der Luft. Und weil das alles offenbar noch nicht überzeugend genug ist, hat man alle zehn bis fünfzehn Minuten einen idyllischen Blick auf die dunkelblaue Ostsee. Das liegt daran, dass Stockholm auf insgesamt 14 Inseln erbaut wurde, die durch über 50 Brücken miteinander verbunden sind. Nicht zuletzt eröffnet sich direkt angrenzend in Richtung Osten ein Paradies aus weiteren 30.000 kleinen Inseln – der Stockholmer Schärengarten.

Alle weiteren Infos zur schwedischen Hauptstadt mit 29 interessanten Reisetipps findest du in meinem Stockholm-Beitrag!


10. Idöborg im Stockholmer Schärengarten

→ Sabrina von Couchflucht

Zwischen mir und der Inselwelt im Stockholmer Schärengarten hat es ganz heftig gefunkt. Mein Lieblingsort ist hier die nur etwa 7 Hektar große Insel Idöborg, die du nur mit der Fähre erreichen kannst. Für mich ist sie – obwohl nur 1,5 Stunden vom Zentrum Stockholms entfernt – das perfekte Refugium, um neue Energie und Kraft zu tanken und Abstand vom Alltag zu gewinnen.

Hier im äußeren Schärengarten von Nämdö kannst du in kleinen, typisch schwedischen Blockhäusern übernachten, mit dem Kanu die umliegende Inselwelt erkunden und ansonsten einfach nur die Seele baumeln lassen. Die Stille auf Idöborg, das sich seit fast 100 Jahren in Familienbesitz befindet, ist einfach unglaublich. Absolutes Highlight und Hotspot der Insel ist die Strandbar mit einer wunderschönen Terrasse direkt am kleinen Sandstrand mit Badesteg und Sauna. Hierhin werde ich definitiv immer wieder zurückkehren.


11. Vaxholm im Stockholmer Schärengarten

→ Marielle: Autorin von My Travel Island

Ein ganz besonders schönes Erlebnis ist eine Boots-Tour durch den Stockholmer Schärengarten. Auch wenn du nur wenige Tage in der Stadt bist, solltest du dafür unbedingt mindestens einen halben Tag freihalten und dich auf hohe See begeben.

Wir haben unsere Schären Rundfahrt so geplant, dass wir auf der Insel Vaxholm ein paar Stunden auf Erkundungstour gehen konnten. Ganz besonders empfehlen kann ich dir einen Spaziergang abseits der Souvenirläden, sondern vom Fähranleger gegen den Uhrzeigersinn entlang der Küste. So kommst du auch durch ein paar Wohngebiete mit wunderschönen, typisch schwedischen Häuschen. Absolut hinreißend ist der winzige Hafen Norrhamnen zwischen Cronhamnsgränd und Trädgårdsgatan. Einen idyllischeren und niedlicheren Ort habe ich selten gesehen!

Ein ganz besonderes Schmuckstück ist außerdem das Freilichtmuseum Vaxholms Hembygdsförening. Im integrierten Hembygdsgårds Café wirst du auch direkt mit köstlichen Leckereien versorgt. Die Auswahl an schwedischen Süßspeisen ist so groß, dass du dich problemlos mehrere Wochen durchschlemmen könntest, ohne auch nur einmal dasselbe zu essen.


12. Uppsala

→ Katharina von Katis Welt

In Schwedens viertgrößter Stadt gibt es viel zu entdecken und der erste Weg führt meist unweigerlich zum Dom. Das markante Bauwerk gilt als das höchste Kirchengebäude Skandinaviens. Die Türme ragen fast 120 Meter in den Himmel und dominieren das Stadtbild. Die nächste Sehenswürdigkeit ist schnell erreicht, da sie sich direkt neben dem Dom befindet. Das Gustavanium – das älteste erhaltene Gebäude der Universität – beherbergt ein Museum mit einer Sammlung an klassischen ägyptischen und nordischen Antiquitäten sowie einer Dauerausstellung zur Geschichte der Universität Uppsala. Das absolute Highlight ist der anatomische Lehrsaal. Ein Besuch lohnt sich definitiv, nicht nur bei schlechtem Wetter! Direkt im Anschluss empfehle ich einen Spaziergang zum Schloss. Von dort erhascht man einen ersten grandiosen Blick auf den Botanischen Garten, eine wahre Oase der Ruhe, die zum Verweilen und fotografieren einlädt.

Nur wenige Kilometer nördlich von Uppsala liegt Gamla Uppsala, auch Alt-Uppsala genannt. Das Landschaftsbild der historischen Siedlung wird durch mehrere Hügelgräber aus der Eisenzeit geprägt. Vor Ort befindet sich ein Museum und ein kleines Café mit vielen leckeren schwedischen Köstlichkeiten. Auf dem Gelände lässt sich wirklich herrlich spazieren gehen und in fast alle Häuser der historischen Siedlung kann man einen Blick hinein werfen. Solltest du in oder in der Nähe von Uppsala sein, lohnt sich ein Abstecher! Für den Besuch sollte aber definitiv etwas Zeit eingeplant werden.


13. Rottneros Park

→ Katja von kxxtjx

Der Rottneros Park ist ein angelegter Park mit Skulpturen und vielen verschiedenen Pflanzen- und Blumenarten. Er liegt in der Gemeinde Sunne in der Provinz Värmlands län. Erbaut wurde der Park im Jahr 1932 von Svante Påhlson. Das heutige Herrenhaus stammt aus dem Jahr 1955 und wurde nach dem Vorbild des Guts Ekeby aus dem Roman “Gösta Berling” der schwedischen Schriftstellerin Selma Lagerlöf entworfen.

Der Park rings um das Herrenhaus beherbergt zahlreiche Skulpturen der verschiedensten Künstler und besteht aus fünf Teilen: Nördlicher Park, Zentraler Park, Östlicher Park, Südlicher Park und Westlicher Park. Im Zentralen Park befindet sich der Spiegelsee vor dem Herrenhaus, der auch auf dem Bild zu erkennen ist. Ansonsten gibt es einen Gewürzgarten, verschiedene Springbrunnen, einen Blumengarten und eine Tannenallee, einen Rhododendrongarten, einen Eichenpark, einen Apfelweg, einen Rosengarten und noch vieles mehr zu entdecken.

Der Rottneros Park ist nur in den Sommermonaten von Mai bis September geöffnet. Schau also vor deinem Besuch unbedingt nochmals auf der Homepage des Parks nach. Der Eintritt kostet rund 12 € für Erwachsene.


14. Klädesholmen

→ Ninja & Nils von Diemachendaseinfach

Wie in einer anderen Welt fühlten wir uns auf den massiven Schären an der Westküste Schwedens. Was für eine verrückte Idee und architektonische Meisterleistung, so viele Häuser auf so kleine Felseninseln zu bauen.

Unser Tipp: Lasst euren Van vor der ersten Brücke stehen, schnappt euch eine Zimtschnecke von Lottas Bak&Form und eure Fahrräder und genießt den Sonnenuntergang auf der kleinen Bank mitten auf dem rechten Felsen am Hafen.


15. Smögen

→ Mia, Björn & Dobby von Travel.Potters

Ein Ausflug nach Smögen darf auf keiner Reise in Schweden fehlen. Die wunderschönen und niedlichen, kleinen “color fishing cottages” sind die Sehenswürdigkeit schlecht hin auf Smögen – und das zu recht! Ein toller Boardwalk vorbei an den Fischerhäusern führt bis in den Hafen. Von dort aus könnt ihr mit einem bezaubernden Boot zur Halbinsel Kungshamn und fahrt zusätzlich noch durch die charmanten Schären. Und zum Tagesabschluss könnt ihr den magischen Sonnenuntergang von den Schären gemütlich verbringen und somit euren Tagestrip nach Smögen ausklingen lassen.


16. Nationalpark Tresticklan

→ Marielle: Autorin von My Travel Island

Dieses einzigartige Naturwaldgebiet umfasst eine Fläche von 2.900 Hektar und wurde im Jahr 1996 zum Nationalpark erklärt. Übersetzt bedeutet der Name so viel wie Dreizack, was vermutlich auf die Form des Sees Stora Tresticklan zurückzuführen ist. Die Wälder des Nationalparks sind völlig naturbelassen und von moderner Forstwirtschaft unberührt. Aus diesem Grund sind die Bäume im Tresticklan-Gebiet 250 Jahre alt oder älter.

Vor allem die atemberaubende Wildnis macht diesen Nationalpark zu einem tollen Ausflugsziel. Zwischen den engen Bergkämmen in Nord-Süd-Richtung befinden sich lang gezogene Seen und Moore. Außerdem sorgt der urige Kiefernwald mit moosbewachsenen Felsen und dichtem Sträucherbewuchs für ein friedliches und märchenhaftes Naturerlebnis. Wer an regnerischen Tagen im Tresticklan unterwegs ist, wird besonders dankbar sein für die gut ausgebauten Holzstege, die dich trockenen Fußes über die Sumpfgebiete führen.


17. Sörknatten Naturreservat

→ Marielle: Autorin von My Travel Island

Grau melierte, kahle Quarzfelsen, kurios geformte Bäume und eine atemberaubende Aussicht auf die Seenlandschaft, die sich zwischen dichten Nadelwäldern hindurch schlängelt. Die Kulisse ist wirklich absolut einzigartig, ein bisschen wie in einer anderen Welt. Nicht umsonst haben die Regisseure von Astrid Lindgrens Ronja Räubertochter hier viele Szenen gedreht.

Vor allem Wanderfreunde werden von diesem Naturreservat total begeistert sein. Die Besonderheit daran ist, dass es eigentlich nicht wirklich Wanderwege gibt. Einige Holzstege schützen die Flora und Fauna vor den menschlichen Wanderschuhen, aber ansonsten verläuft die Strecke über die natürlichen Felsplatten. Hin und wieder markiert ein rot bemalter Stein oder Ast, ob man sich noch auf dem richtigen Weg befindet. Die restliche Tour ist Natur pur. Dadurch wird der Ausflug zum echten Outdoor-Abenteuer – quer durch die wunderschöne schwedische Natur wandern und überall gibt es was zu entdecken.


18. Fulufjället Nationalpark

→ Mia, Björn & Dobby von Travel.Potters

Auf dem Weg zum Fulufjället Nationalpark trafen wir auf diesen wundervollen und magischen Naturstellplatz. Auch zur Hauptsaison war bei uns nicht viel los. Und das lieben wir. Einfach in der Natur sein und unsere Seele baumeln lassen. Und das geht an diesem Ort perfekt! Danach ging es auf zum Fulufjället Nationalpark, welcher nicht weit vom Naturstellplatz entfernt ist. Dort wartet der älteste Baum der Welt, viele Tiere, die den Park ihr Zuhause nennen (Bären, Elche, …) und der größte Wasserfall Schwedens mit 93 Metern. Wir waren beim Wasserfall und dieser war gigantisch!!! Dort müsst ihr hin.


19. See Särnsjön

→ Marielle: Autorin von My Travel Island

Die Landstraße 70 schlängelt sich in der historischen Provinz Dalarna entlang der 11 Kilometer langen Uferlinie des Sees Särnsjön. Wenn du in Richtung des kleinen Dorfs Östomsjön abbiegst und anschließend rechts den kleinen Feldweg in Richtung See nimmst, dann erreichst du nach etwa fünf Minuten einen wunderschönen Stellplatz direkt am Strand. Als wir Ende September dort waren, hatten wir das Fleckchen komplett für uns alleine. Der Sandstrand erstreckt sich an dieser Stelle über eine Länge von 300 Metern und eignet sich im Sommer auch wunderbar zum Baden.

Der Ort Särna liegt ebenfalls direkt am See und bietet alles, was du für deinen Aufenthalt benötigst: einen Supermarkt, mehrere Tankstellen, eine Boutique und ein paar andere Läden, ein paar Restaurants, ein Hotel und ein hübscher Campingplatz direkt am Seeufer.

Koordinaten Stellplatz am Strand: 61°40’41.1″N 13°13’11.4″E
Standort Campingplatz: Särnavägen 106, 790 90 Särna, Schweden


20. Östersund

→ Anna von Grün um die Welt

Östersund mag im Sommer recht langweilig wirken, im Winter entfacht die, nicht ohne Grund auch Winterstadt Schwedens genannte Stadt ihre volle Blüte. Die Universitätsstadt liegt am fünftgrößten See Schwedens, welcher sich im Winter zu einem wahren Vergnügungspark entwickelt. Sobald genug Schnee liegt, was in Mittelschweden wirklich noch sehr gängig ist, werden Eislaufstrecken von vielen Kilometern, Langlaufloipen und auch Straßen auf dem See eröffnet. Außerdem lädt ein Café direkt am Ufer des Sees mit gemütlichen Liegestühlen zum Verweilen in der Sonne ein.

Bei einem Besuch des verschneiten Lapplands sollte dein Weg also unbedingt auch über Östersund führen, um hier für ein paar Tage die Seele baumeln zu lassen und den wahren Winter Schwedens mit all den facettenreichen Aktivitäten zu erleben.


21. Skuleskogen Nationalpark

→ Hanna & Dorian von Ein Paar Kreative

Der Skuleskogen Nationalpark war mit eines unserer absoluten Highlights in Schweden. Auch wenn es die Wanderungen im Park durchaus in sich haben, können wir sie jedem nur wärmstens ans Herz legen! Über Stock und Stein führen typische schwedische Holzpfade, im Wechsel mit großen Steinfeldern, vorbei an Wasserfällen und Bachläufen, zur höchsten Aussicht des Parks, dem “Slåttdalsberget”. Von dort oben hat man einen waaaaahnsinns Ausblick mit 360° Panorama über Schwedens Ostküste. Der Blick alleine ist schon atemberaubend, aber noch lange nicht alles! Der Park bietet neben einer 200 Meter langen Schlucht mit 30-40 Meter hohen Felsen auch Wege am Strand entlang und zahlreiche einzigartige Naturphänomene dazwischen.

Wir würden bei unserem nächsten Besuch unbedingt die Orangene Wanderung von Süden aus über den “Slåttdalsberget” durch die “Slåttdalsskrevan” bis zum Rastplatz am Tärnättvattnen See laufen und dann über den braunen Weg zum Strand, wo man den blauen Pfad kreuzt, der einen entlang der Küste zurück zum Parkplatz bringt.


22. Ristafallet

→ Anna von Grün um die Welt

Der wunderschöne Wasserfall Ristafallet liegt recht unscheinbar in der Nähe des gleichnamigen Campingplatzes auf der Straße zwischen Östersund und Are. Sehr schnell kann man ihn verpassen, denn es weisen lediglich vereinzelte Schilder auf ihn hin. Obwohl der Wasserfall in der Verfilmung von Ronja Räubertochter zu sehen ist, ist von Massentourismus keine Spur. Oftmals kann man den Wasserfall für viele Stunden ganz für sich alleine haben. Der Wasserfall ist zu jeder Jahreszeit malerisch. Im Sommer stürzen die Wassermassen nur so herab, wohingegen sich der Wasserfall im Winter wie in Trance befindet. Die riesigen Wassermassen erstarren und bekommen eine wundervolle und einzigartige Farbe. Ein Besuch ist absolut empfehlenswert.


23. Sylarna

→ Anna von Grün um die Welt

Eine weite Landschaft mit schönen Naturwegen, jeder Menge Blau- und Moltebeeren und Rentierbegegnungen, das beschreibt Sylarna am besten. Das Gebirge liegt an der Grenze zu Norwegen, sodass man hier auf einigen Wegen auch über die Landesgrenze laufen kann. Unterwegs hat man die Möglichkeit, sich in Schutzhütten aufzuwärmen.

Wenn du in Sylarna bist, empfehle ich dir auf jeden Fall mehrere Tage zu bleiben. Als Mitglied der “Svenska Turistföreningen” kannst du hier für wenig Geld eine (sehr einfache) Hütte buchen und von dort Ausflüge unternehmen. Denke bloß daran, dich für jede Wetterlage vorzubereiten, denn gerade Wind und Regen können deine Wanderungen sehr ungemütlich machen. Zum Glück gibt es in der Unterkunft aber eine Sauna, in der du den Tag wunderbar ausklingen lassen kannst.


24. Vildmarksvägen und Marsfjäll

→ Kathrin von Fräulein Draußen

Der rund 500 Kilometer lange Vildmarksvägen („Wildnisstraße“) ist nicht nur irgendeine Straße, sondern die höchste asphaltierte Straße Schwedens! Auf einer großen Schleife führt sie im Westen des Landes, an der Grenze zu Norwegen und Südlappland, vorbei an riesigen Seen, beeindruckenden Wasserfällen und schneebedeckten Gebirgszügen. Der höchste Punkt liegt auf 876 Metern auf dem Stekenjokk, einer kargen Hochebene, auf der sich oft Rentiere tummeln.

Mein (Wander-)Tipp: Die Bergregion Marsfjället etwas abseits des Trubels.


25. Gallejaur Naturreservat

→ Marielle: Autorin von My Travel Island

Das Naturreservat Gallejaur besteht aus einem 109 Hektar großen Wald mit teilweise über 300 Jahre alten und 30 Meter hohen Bäumen. Die Fläche erstreckt sich vom See Sautusjärvi bis zum Gipfel des Bergs Gallejaur. Der Wald verfügt über eine große Artenvielfalt mit verschiedensten Pflanzen und Pilzen und einer außergewöhnlich hohen Anzahl an Vogelarten.

Das Kulturreservat besteht aus einem alten Dorf mit rund 60 traditionellen Gebäuden, mit Bauernhöfen, Weide- und Ackerflächen, die bis zum Jahr 1801 zurück zu führen sind.

Das Naturreservat erreichst du, wenn du von der Landstraße 365 nach rechts in Richtung des Sees Järvträsksjön abbiegst. Von hier aus sind es noch rund 10 Minuten Fahrt über einen Feldweg bis du den Parkplatz erreichst. Vom Dorf aus führt ein Trampelpfad in den Wald hinauf. Dieser Spaziergang ist wirklich traumhaft.

Standort: Gallejaur 93081, 930 81 Glommersträsk, Schweden


26. Arjeplog und die Polarlichter

→ Philipp von thegreatlenscape

Arjeplog ist sehr abgelegen, aber total typisch für Lappland: Seen, Nadelwälder, dünn besiedelt und voller roter Häuschen. Um Arjeplog herum gibt es einen etwa 10 Kilometer langen Rundwanderweg, der alles beinhaltet was das Schwedenherz begehrt.

Direkt am Fuße der Gebirgskette zu Norwegen und auf Höhe des Polarkreises gelegen, findest du hier eine absolut einmalige Landschaft. Die faszinierende Kulisse aus fast 9.000 Seen zeichnet sich als ganz besonderen Ort der Stille aus. Ein Paradies für Reisende, die auf der Suche sind nach der echten Wildnis Schwedens.

In der kalten Jahreszeit erlebst du hier die durch und durch arktische Perfektion: ein Winterwunderland, das nachts von den magischen Polarlichtern überstrahlt wird.


27. Rentiere in Lappland

→ Marielle: Autorin von My Travel Island

Und während wir auf der E45 ganz gemütlich Richtung Süden fahren, haben wir unsere Chance auf Tiersichtungen beinahe schon aufgegeben. In Norwegen hatten wir das Glück, vier Elche in der Morgendämmerung zu sehen. Doch Schweden hat uns diesbezüglich bislang leider enttäuscht. So piekse ich mittags um 12:30 Uhr während der Fahrt in meine Portion Pommes von der Raststätte, da fällt mir beim Kauen fast die Holzgabel aus der Hand. Ich brülle “Haaalt aaaan! Da vorne ist was!”. Aus großer Entfernung denken wir noch, es ist eine Gruppe Schafe oder Ziegen, doch als wir langsam näher heran fahren, wird mir klar, dass sich ein weiterer Reisetraum erfüllt. Es sind wirklich nicht besonders große Tiere, doch das Geweih und die unterschiedlichen Braun- und Weißfärbungen ihres Fells enttarnen sie schließlich.

Rentiere! Endlich! Eine Herde aus etwa 15 Tieren überquert gelassen die Straße. Wir fahren rechts auf den Seitenstreifen und beobachten das Geschehen mit großen Augen und der Kamera in der Hand. Was für ein riesiges Glück, denke ich noch beim Weiterfahren, als direkt neben mir im Wald weitere Rentiere an den Flechten im Unterholz knabbern. Wieder finden wir eine geschickte Parkbucht und zücken die Kamera. Wir fahren schließlich weiter und schon tänzelt die nächste Herde elegant über die Straße, diesmal noch ein bisschen näher als zuvor. Die Tiere scheinen sich sehr an fahrende Autos gewöhnt zu haben, darum drosseln wir unsere Geschwindigkeit deutlich. Das gleiche Spektakel passiert noch ein paar weitere Male und zu guter Letzt passieren wir eine große Herde aus bestimmt 30 Tieren beim Grasen auf einer Lichtung.

Insgesamt haben wir bestimmt 70 bis 80 Rentiere gesehen, innerhalb weniger Stunden auf unserer Fahrt zwischen Jokkmokk und Glommersträsk. Was für ein einzigartiges Erlebnis!


28. Jokkmokk

→ Marielle: Autorin von My Travel Island

Direkt an der Hauptverkehrsader E45 wenige Kilometer nördlich des Polarkreises liegt der Ort Jokkmokk. Dies stellt der Mittelpunkt der samischen Kultur in Schweden dar. Jedes Jahr findet hier Jokkmokks Wintermarkt statt, zu dem seit dem Jahr 1605 Samen aus ganz Lappland anreisen und ihre traditionellen Waren anbieten. Am See Talvatissjön befindet sich ein hübscher Park, der Fjällträdsgården oder auch Alpine Garden genannt, mit einer fantastischen arktischen Pflanzenwelt. Hier kannst du dir außerdem das kleine Freilichtmuseum Dálvvadis anschauen. Dabei handelt es sich um ein traditionelles Winterquartier der Samen aus dem Jahr 1607.

Ganz in der Nähe befindet sich auch die Neue Kirche von Jokkmokk. Außen herum ist eine schöne Grünfläche mit Parkbänken und hohen Bäumen angelegt. Die Holzkirche wurde in den Jahren 1887-1888 im neugotischen Stil erbaut.


29. Kvikkjokk-Kabla Fjällurskog Naturreservat

→ Marielle: Autorin von My Travel Island

Um zu diesem faszinierenden Naturreservat zu gelangen, steht dir eine 90 Kilometer lange Strecke in Richtung Westen bevor. Genauso abgeschieden wie das klingt, ist es hier auch, denn diese Straße ist eine Einbahnstraße. Dahinter befindet sich nur noch die beiden Nationalparks Sarek und Padjelanta. Im Jahr 2004 wurde der Kvikkjokk-Kabla Fjällurskog zum Naturreservat erklärt. Das Naturreservat umfasst eine riesige Fläche von 49.197 Hektar und besteht vorwiegend aus Nadel- und Laubwald sowie Moorboden. In diesem Urwald lebt neben Elch, Rentier, Luchs und Vielfraß auch der ein oder andere Braunbär. Die Chance einer Bärbegegnung ist jedoch sehr gering. In den Lüften über dem Naturreservat kreisen Steinadler, Seeadler, nordische Raufußbussarde und Falken.

Info: Der Begriff Fjällurskog setzt sich übrigens zusammen aus den beiden Worten Fjäll ( = baumlose Hochfläche oberhalb der Waldgrenze in Skandinavien) und Urskog ( = Urwald).

Übernachtet haben wir auf einem der schönsten Campingplätze unserer Reise, den wir Ende September mit fast niemandem teilen mussten.

Standort Campingplatz: Årrenjarka 214, 962 02 Kvikkjokk, Schweden


30. Kiruna und die Schlittenhunde

→ Madeleine von Maracujablüte

Kiruna ist die nördlichste Stadt Schwedens. Aus diesem Grund ist es kein Wunder, dass sie sich im Winter in ein absolutes Paradies aus Schnee und Eis verwandelt.

Wir haben unsere Hundeschlittentour durch Schwedisch Lappland über Heyhusky bei einem Anbieter in Kiruna gebucht. Die Tour dauerte fünf Tage, wovon zwei Wildnisübernachtungen (einmal in einem Zelt mit Feldbetten und einmal in einer Hütte im Wald) auf dem Programm standen. Jeder hatte seinen eigenen Schlitten mit vier Hunden und es fühlte sich einfach nur abenteuerlich an, abends am Feuer zu sitzen, selbst Wasser aus einem selbst gebohrten Loch im Eis zu holen und den ganzen Tag bei Minusgraden auf dem Schlitten zu stehen. Wir haben unsere Reise kombiniert mit zwei Tagen Aufenthalt in Gällivare, um den Wintermarkt in Jokkmokk zu sehen. Einen weiteren kleinen Abstecher haben wir nach Jukkasjärvi zum ICE Hotel und zur Rentierfarm gemacht. Die Tour kann ich nur jedem empfehlen.

Unser Winterabenteuer dauerte insgesamt acht Tage und wir würden es immer wieder machen. Hier findest du alle Informationen zu unserer Schlittenhunde-Reise.


31. Abisko Nationalpark

→ Marielle: Autorin von My Travel Island

Einer meiner absoluten Lieblingsorte in Schweden ist der Abisko Nationalpark mit seiner außergewöhnlichen Gebirgskette und einer einzigartig schönen Wildnis. Der Abisko liegt ganz in der Nähe der norwegischen Grenze im nördlichsten Teil von Schwedisch Lappland. Bis zum Polarkreis sind es von hier aus über 200 Kilometer. Der Abisko Nationalparks wurde als einer der ersten in Schweden im Jahr 1909 gegründet. Insgesamt gibt es übrigens 29 Nationalparks in Schweden. Die 7.700 Hektar große Fläche wird im Süden durch Berge und im Norden durch den See Torneträsk begrenzt. Und mitten hindurch fließt der Fluss Abiskojåkka bis er schließlich im See Torneträsk mündet.

Im Sommer bietet der Abisko toll ausgebaute Wanderwege durch die magische Natur Lapplands. Zu den größten vierbeinigen Bewohnern des Nationalparks gehören Elche, Rentiere, Polarfüchse, Vielfraße und Luchse. Die Flora ist vor allem geprägt durch Zwerg-Birken, die hier an jeder Ecke wachsen. Außerdem findest du beim genaueren Hinsehen Orchideen, die Lappland-Alpenrose und unzählige Beerensträucher.

Im Winter bekommst du hier eine einzigartige Lichtershow geboten, denn in dieser Gegend besteht weltweit die beste Chance, Polarlichter zu sehen. Das liegt an der geringen Lichtverschmutzung und an der perfekten Lage zwischen dem 60. und 80. Breitengrad.


Ach Schweden…

→ Kathrin von Fräulein Draußen

Meine allerliebsten Orte in Schweden waren eigentlich immer die, deren Namen ich gar nicht kannte und auf die ich eher zufällig gestoßen bin. Ein kleiner See versteckt im Wald, eine sonnenbeschienene Lichtung inklusive grasender Elche oder einfach eine einsame Schotterstraße im Nirgendwo… solche Orte und Momente sind mir von meiner zweimonatigen Bikepacking-Tour durch Schweden (und Norwegen) am intensivsten in Erinnerung geblieben.

Mein Tipp für eigene Entdeckungen: Die fast 4.000 Naturreservate im Land – manche groß und bekannt(er), andere klein und versteckt. Dort findet man oft auch Dinge wie Wanderwege, Feuerstellen, Picknickplätze und mehr. Die App “Naturkartan” ist zwar (größtenteils) auf Schwedisch, aber trotzdem sehr hilfreich!



III. Das Schweden-Reise-FAQ


Was bedeutet das Jedermannsrecht?

Das Jedermannsrecht (schwedisch: Allemansrätten) erlaubt dir, überall in Schweden wild zu zelten, solange du den Grundbesitzer nicht störst. Du darfst dabei die Natur nicht beschädigen und musst dich von Häusern, Ackerland und Weideflächen fernhalten. In Naturschutzgebieten und Nationalparks verraten dir Hinweistafeln, ob das Campen hier erlaubt ist. Aber Achtung! Wohnmobile sind nicht im Jedermannsrecht eingeschlossen. Allerdings bekommt man in Schweden keine Probleme, wenn man eine Nacht im Van auf dem Rastplatz verbringt, außer es sind Verbotsschilder angebracht.

Wie schnell darf man in Schweden fahren?

50 km/h in Ortschaften
70-90 km/h auf kleineren Straßen
110-120 km/h auf Autobahnen und Schnellstraßen

Außerdem musst du zu jeder Tages- und Nachtzeit mit Abblendlichtfahren und Winterreifen sind von 1. Dezember bis 1. März Pflicht. In Schweden gilt Rechtsverkehr.

Wann ist die beste Reisezeit für eine Schweden-Rundreise?

Wenn du in den zahlreichen Seen und im Meer baden möchtest, sind natürlich die Sommermonate am besten geeignet. Wir können aber auch die Nebensaison (ab Mitte September) absolut empfehlen. Wer die Ruhe liebt und die Natur für sich alleine genießen möchte, wird absolut begeistert sein. Auch die Campingplätze sind dann recht leer und deutlich günstiger als zur Hauptsaison. Aber Achtung, es haben nicht mehr alle Campingplätze geöffnet. Informiere dich am besten schon vorher.

Was bedeutet Fika?

Fika ist eine der typischsten schwedischen Traditionen: Geselliges Zusammensitzen mit Kaffee und Zimtschnecke. Die Schweden machen Fika mit Arbeitskollegen in der Mittagspause, zusammen mit Freunden am Nachmittag oder sogar als erstes Date. In anderen Ländern wird der Espresso in wenigen Minuten im Vorbeigehen getrunken. Im Gegensatz dazu wird der Kaffee in Schweden mit einem süßen Snack kombiniert und ausgiebig zelebriert.

Benötige ich in Schweden Bargeld?

Nein, fast nie. Selbst in einem noch so kleinen Kiosk kannst du mit EC- oder Kreditkarte bezahlen und mittlerweile auch mit dem Handy. Eine winzige Ausnahme gibt es! Wir haben es erlebt, dass wir auf Campingplätzen für die Nutzung der Duschen Münzen benötigt haben. Falls du zu Hause also noch ein paar Schwedische Kronen hast, kannst du die vorsichtshalber mitnehmen.

Was ist das perfekte Mitbringsel für die Lieben zu Hause?

Dalahäst: Das berühmteste Souvenir aus Schweden ist wahrscheinlich das Dalapferd (schwedisch: Dalahäst). Die originalen Pferdchen werden in Handarbeit geschnitzt und bemalt. Eine der berühmtesten Dalapferd-Werkstätten befindet sich in Nusnäs, wo du vor Ort auch bei der Produktion zuschauen kannst.

Pippi Longstocking Buch: Schweden ist bekannt für seine Kinderbücher. Und keines ist wohl so bekannt wie Pippi Langstrumpf (englisch: Pippi Longstocking). Die ersten Zeilen von Pippis Abenteuern lassen sich übrigens perfekt verbinden mit Fika, Kaffee und Zimtschnecke.

Swedish Crime Short Stories: In einem Buchgeschäft habe ich ein tolles Mitbringsel für Krimi-Fans entdeckt. Damit es auch Nicht-Schweden einfacher lesen können, sind die Kurzgeschichten auf Englisch geschrieben. Die kleinen Krimis stammen von bekannten schwedischen Autoren.

Komme ich in Schweden gut mit Englisch zurecht?

Ja! Jeder Schwede und jede Schwedin spricht erfahrungsgemäß hervorragendes Englisch. Das liegt beispielsweise auch daran, dass nicht jeder Hollywood-Film ins Schwedische übersetzt wird. Auf Grund der wenigen Schweden würde sich das schlichtweg nicht lohnen. So lernt schon jedes Kind, Filme und Serien auf Englisch zu verstehen.

Gibt es in Schweden Mautgebühren?

Die gute Nachricht zuerst: Auf Autobahnen musst du keine Maut bezahlen. Allerdings gibt es ein paar wenige Ausnahmen: Øresundbrücke, Motalabrücke, Sundsvallbrücke, Göteborg City-Maut und Stockholm City-Maut.

Die Kosten bewegen sich aber unter normalen Umständen in einem erschwinglichen Rahmen. Allein die Øresundbrücke ist mit 55 € pro Pkw und 110 € pro Wohnmobil etwas teurer.

Was kosten Lebensmittel in Schweden?

Grundsätzlich sind Lebensmittel teurer als in Deutschland. Schweden hat die vierthöchsten Lebensmittelpreise in Europa. Falls du mit dem eigenen Auto anreist, kannst du natürlich viele Grundnahrungsmittel mitbringen, so kannst du ordentlich sparen.
Aber auch in Schweden gibt es Möglichkeiten, günstige Lebensmittel einzukaufen. Beispielsweise gibt es Hofläden und Bauernmärkte, die saisonale Produkte aus eigenem Anbau ohne den Zwischenhändler direkt vor Ort anbieten. Dabei kannst du günstige Schnäppchen machen. Ansonsten gibt es in Schweden aber auch die bekannten Discounter wie Lidl oder Netto. Das sind die aktuellen Durchschnittspreise:

Brot (500 g)2,20 €
Wasser (1,5 Liter Flasche)1,40 €
regionaler Käse (200 g)1,60 €
Milch (1 Liter)1,10 €
Äpfel (1 kg)2,60 €
Bananen (1 kg)2,20 €
1 Flasche Wein (Mittelklasse)8,80 €


? Steckbrief Schweden
  • Kontinent: Europa
  • Fläche: 450.000 km² (1.574 km von Nord nach Süd, 499 km von Ost nach West)
  • Amtssprache: Schwedisch
  • Währung: Schwedische Kronen
  • Hauptstadt: Stockholm
  • Nationalfeiertag: 6. Juni
  • Staatsoberhaupt: König Carl XVI. Gustaf
  • Einwohner: ~ 10.300.000 Einwohner
  • Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner pro km²
  • Landschaft: 53 % Wald, 17 % Gebirge, 13 % Wiesen und Weiden, 9 % Seen und Flüsse, 8 % Bebauung
  • Höchste natürliche Erhebung: Kebnekaise in Schwedisch Lappland mit 2.117 m ü.d.M.



IV. Tipp: Reiselektüre

Als große Bücher-Liebhaberin habe ich hier noch ein paar tolle Buch-Tipps, die dir vor und während deiner Schweden-Reise behilflich sein könnten!

Erschienen im April 2021
‎Kunth Verlag
296 Seiten

Erschienen im Mai 2019
‎DUMONT REISEVERLAG
464 Seiten

Erschienen im November 2019
‎Bruckmann Verlag
192 Seiten


Erschienen im August 2019
‎CONBOOK Verlag
256 Seiten

6. Auflage von 2019
‎Piper Taschenbuch
256 Seiten


V. Tipp: Unterkünfte


Unser Hideaway im Wald Smålands

→ Franziska von Ins Nirgendwo, Bitte!

Auf einer kleinen Lichtung am Hang, mitten im Wald Smålands: dort liegt unser kleines Häuschen umgeben von wilder Natur. Während das nächste Haus rund zwei Kilometer entfernt liegt, zählen Elche, Rehe und Hasen zu unseren Nachbarn. Und all die Vögel, die jeden Tag die schönsten Konzerte singen. Ein schwedischer Traum.

Auszug aus Airbnb.de

“Mit diesem Haus teilen wir unser zweites Zuhause mit dir. Es ist ein lebenslanger Traum, der wahr wurde, und er bedeutet uns die Welt. […] Es gibt auch eine Sauna in einem zusätzlichen Gebäude im Garten. Und einen kleinen See erreicht man, indem man sich durch den Wald hinter der Sauna macht. Es sind rund 250 Meter hinunter zum Wasser, aber das Ufer ist so wild wie die ganze Umgebung.”

  • voll ausgestattete Küche
  • ein gemütliches Wohnzimmer mit Kamin
  • Hauptschlafzimmer mit Kamin
  • ein weiterer Schlafbereich
  • eigenständiger Check-in per Schlüsselbox
  • kostenlos stornierbar bis 5 Tage vor Anreise
  • Badezimmer in zusätzlichem Gebäude im Garten – “Das bedeutet, dass Sie draußen duschen mit einem Gefühl des Dschungels oder mit Tausenden von Sternen über Ihnen. Wenn es regnet, ist das heiße Wasser das beste Gefühl überhaupt.”

➡ Hier gehts zur Unterkunft: Airbnb


Stockholm: Zentraler geht’s nicht

→ Marielle: Autorin von My Travel Island

Wir haben drei Nächte direkt in der Stockholmer Altstadt Gamla Stan im Castle House Inn* verbracht. Wir hatten ein Zweibett-Zimmer mit Gemeinschaftsbad, himmlisch bequemen Betten und Aussicht in ein typisches, schmales Gässchen. Pro Person und Nacht haben wir rund 34 € bezahlt, was für diese Lage und das Preis-Leistungs-Verhältnis ein ausgezeichneter Preis ist. Das Zimmer und auch die Bäder sind sehr sauber und an der Rezeption gibt es viele Ausflugstipps, Snacks und Getränke.

Standort: Brunnsgränd 4, 111 30 Stockholm, Schweden


VI. Tipp: Packliste

Wenn du mit dem Zelt oder dem Campervan unterwegs bist, dann habe ich dir hier eine Packliste für deinen Schweden-Roadtrip zusammengestellt. Für eine Rundreise mit dem Auto und Übernachtungen in Unterkünften kannst du einfach die Kategorien Küche und Camping streichen. Für eine Winterreise bitte unbedingt noch dein Schnee-Equipment hinzufügen!

➡ Zum Abspeichern der Packliste geht’s hier entlang!


VII. Weitere tolle Reisetipps für Schweden

Natürlich sind unsere Lieblingsorte noch lange nicht alles, was du in Schweden erleben und entdecken kannst. Zu guter Letzt habe ich dir hier noch ein paar weitere tolle Tipps für deinen Schweden-Roadtrip rausgesucht:

  • Halte die Augen offen und entdecke Elche in freier Wildbahn
  • Feiere Midsommar in Schweden
  • Mache eine Zeitreise in den Wikingersiedlungen Birka und Hovgården
  • Erkunde die Überbleibsel der Eiszeit und mache eine Gletscherwanderung in Härjedalen
  • Mache eine Safari im Muddus-Nationalpark und entdecke Luchse und Bären im Urwaldgebiet
  • Besuche den Autofriedhof in Kyrkö Mosse
  • Gehe auf Surftour im Badeparadies der Insel Gotland
  • Verbringe eine Nacht im Eishotel Jukkasjärvi in Lappland
  • Begib dich auf die Spuren von Astrid Lindgrens Abenteuern
  • Besuche eine Rentierfarm in einem Samendorf
  • Erlebe das Paradies aus exotischen Dünenlandschaften im Nationalpark Haparanda Skärgård
  • Bade im Vätternsee und im Vänernsee

VIII. Fazit

Zunächst möchte ich mich bei all meinen Co-Autor:innen für dieses unfassbare Engagement bedanken! Ich hätte nie im Leben damit gerechnet, dass so viele tolle Menschen ihre Lieblingsorte und Experten-Tipps mit uns allen teilen und mir diese für meinen Schweden Roadtrip Guide zur Verfügung stellen. Ohne euch wäre dieser umfangreiche 7.000-Wörter-Beitrag über das traumhafte Land Schweden nicht möglich gewesen. Noch immer bin ich total gerührt von all den lieben Nachrichten und Einsendungen, die mich in den letzten Tagen erreicht haben. Eure Begeisterung und eure Hingabe für dieses kleine Projekt haben mich schlichtweg umgehauen! Wie toll ist es doch, dass es jeden von euch auf unserer wunderschönen Erde gibt!

Ein RIESIGES DANKESCHÖN geht raus an:

Nicole von PASSENGER X
Sabrina von Couchflucht
Julia von braveandfree.journeys
Anja von Travel on Toast
Franziska von Ins Nirgendwo, Bitte!
Ninja & Nils von Diemachendaseinfach
Katja von kxxtjx
Mark & Julia von Fernweh-Bilder

Kathrin von Fräulein Draußen
Anna von Grün um die Welt
Philipp von thegreatlenscape
Hanna & Dorian von Ein Paar Kreative
Katharina von Katis Welt
Madeleine von Maracujablüte
Mia, Björn & Dobby von Travel.Potters

Zum Schluss bleibt mir nur noch eines zu sagen: Schweden ist einfach traumhaft schön! An der unglaublichen Menge der Lieblingsorte kannst du erkennen, wie begeistert wir alle von diesem Land sind. Doch ich muss dir verraten, dass das noch lange nicht alle tollen Orte in Schweden sind. Es gibt noch so viele mehr! Ich hoffe, du findest in diesem Meisterwerk ganz viel Inspiration für deinen nächsten Schweden-Roadtrip und machst dich bald auf die Suche nach deinem persönlichen Lieblingsort!

Danke fürs Schmökern!

Marielle ♥


Warst du auch schon mal in Schweden unterwegs und hast weitere schöne Ausflugstipps? Dann schreib mir doch gerne in den Kommentaren!


Werbung, unbeauftragt! – Dies ist ein redaktioneller Beitrag, der unbeabsichtigt eine werbende Wirkung haben könnte. Ich wurde von keinem Unternehmen dazu beauftragt.


* Das Sternchen bedeutet, dass diese Seite Werbelinks enthält. Wenn du etwas über den Link bestellst oder buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten. Ganz lieben Dank für deine Unterstützung.


3 Kommentare

  1. Toller Artikel über Schweden, der für unsere Reisepläne dieses Jahr gerade recht kommt! Wir können es kaum erwarten und diese Tipps machen mich jetzt noch mehr hibbelig!

    Liebe Grüße

    Sylvia

  2. Sehr schöne Idee einen derartigen Bericht zusammenzufassen. Man liest die Begeisterung all der Menschen die Zeit in Schweden verbracht haben!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert