ANZEIGE: ORTS- UND MARKENNENNUNG / KOOPERATION


Zum fünften Mal betrete ich nun schwedischen Boden – außer in Deutschland war ich noch in keinem Land so oft. Keine Ahnung, was mich immer wieder hier her verschlägt, der Zufall ist auf jeden Fall nicht ganz unbeteiligt. Und natürlich weil es mir hier jedes Mal wieder so gut gefällt! Schweden macht es einem wirklich sehr leicht, immer wieder zurück zu kommen. Diese atemberaubende Natur, an jeder Ecke Postkarten-Motive, bunte Schweden-Häuschen, eine gemütliche und entspannte Bevölkerung, idyllische Seen und Strände, dichte Wälder und eine faszinierende Tierwelt.

Mit dem Flugzeug gehts für mich nach Kopenhagen, mit dem Zug über die Öresundbrücke nach Malmö und dort startet unser Roadtrip. Einmal quer durchs Land von der Westküste an die Ostküste und nach etwa dreieinhalb Stunden erreichen wir Kalmar. A propos Tierwelt – eine völlig surreale Begegnung verpasst uns schon nach kurzer Zeit das echte Skandinavien-Feeling. Neben der Straße auf einer Waldlichtung stürmt plötzlich eine Elch-Dame aus dem Wald und galoppiert viele hundert Meter quer über die Wiese. Leider fahren wir auf einer Schnellstraße und können nicht anhalten, um zu sehen, wo das Tier hinrennt. Dennoch mal wieder ein typisch skandinavischer Magic Moment und sofort sind wir mittendrin im Abenteuermodus.

In Kalmar machen wir eine kurze Pause und nehmen unseren Campervan entgegen. Direkt danach führt uns die Ölandsbron über den Kalmarsund und wir erreichen die schwedische Sonneninsel Öland. Hier erwartet uns eine wunderschöne Reise und wieder einmal erlebe ich eine völlig andere Seite von Schweden, die mir die Vielseitigkeit dieses Landes aufs Neue bestätigt.



Schöne Ausflugsziele, spannende Sehenswürdigkeiten & Geheimtipps


1. Trollskogen

Ganz oben im Norden Ölands befindet sich das Naturschutzgebiet Trollskogen. Der Spitzname Zauberwald erklärt sich schnell von selbst, denn man wäre nicht verwundert, wenn zwischen den Moosen und Farnen der eine oder andere Kobold aus seinem Erdhäuschen spaziert. Besonders bekannt ist der Trollskogen für seine urigen, krumm gewachsenen Kiefern, für eine 900 Jahre alte Eiche, wuchernden Efeu und eine sehr artenreiche Vogelwelt. Die Natur ist geprägt durch die direkte Nähe zur Ostsee, wo hin und wieder ein Sturm durch den Wald peitscht.

Es führen dich drei verschiedene Wanderwege durch das Naturreservat: der rote Weg mit einer Gesamtstrecke von 4,5 Kilometern, der gelbe Weg mit 2,4 Kilometern und der blaue Weg mit 1 Kilometer. Eine Karte des Trollskogen mit eingezeichneten Wanderwegen findest du hier.

Außerdem gibt es noch eine weitere Besonderheit im Trollskogen, denn die Besucher teilen sich den Wald mit hier angesiedelten Rindern. Wir haben die mächtigen Tiere direkt am Meer angetroffen, während sie gemütlich wiederkäuend am Ufer lagen. Von uns haben sie sich überhaupt nicht beeindrucken lassen.

Standort Parkplatz: 57°20’32.4″N 17°07’09.0″E
Eintritt und Parkplätze waren im Mai kostenlos.

2. Långe Erik

Was kommt dir in den Sinn, wenn du an einen Sommer in Schweden denkst? Lange Abende mit Tageslicht bis spät in die Nacht, baden in den vielen Seen, Natur pur, Camping-Reisen mit Jedermannsrecht, ach und eines hab ich vergessen… Mücken! Dass es die auch schon im Mai gibt, war mir nicht bewusst. Zum Glück haben wir sie nirgendwo auf Öland angetroffen, außer beim Långe Erik. Aber dort dann Millionen und Milliarden von den kleinen nervigen Biestern. Wir mussten uns den Weg zum Leuchtturm fuchtelnd durchschlagen, ständig begleitet von einem unheimlichen Summen. Und wenn wir in den Himmel blickten, sahen wir riesige schwarze Wolken voller wimmelnder Blutsauger. Ich war schon einmal im Sommer in Schweden – mitten im August! Damals bin ich aber kaum einer Mücke begegnet. Naja, zur falschen Zeit am falschen Ort vermutlich. Dennoch ist der Långe Erik unbedingt einen Besuch wert und vielleicht hast du ja Glück und erwischst keine Mücken-Zeit.

Der Leuchtturm befindet sich auf der westlichen Landzunge ganz oben im Norden Ölands und lässt sich damit perfekt mit einem Besuch des Trollskogen verbinden. Du erreichst den Långe Erik von dort aus in etwa 10 Autominuten. Auf der Insel Stora Grundet gelegen, führen dich 138 Treppenstufen auf den 32 Meter hohen Leuchtturm hinauf – allerdings nur zur Hauptsaison. Dann gibt es hier auch ein Souvenirgeschäft und einen Imbiss. Und zu allen Jahreszeiten kannst du auf dem Rundweg über die kleine Insel spazieren – vorausgesetzt du wirst nicht von Mückenschwärmen verfolgt.

Standort Parkplatz: 57°21’59.2″N 17°05’27.4″E

3. Fin Strand

Einen richtig tollen Sightseeing-Geheimtipp habe ich von Benita und Lasse von Inselglück Schweden bekommen! Ansonsten hätten wir den Fin Strand vermutlich nicht gefunden. Der Weg dorthin führt nämlich durch ein unscheinbares Wohngebiet, aber plötzlich landet man in einer traumhaft schönen Bucht mit Leuchtturm-Blick. Du kannst mit dem Auto bis zum Parkplatz fahren und ab dann geht’s nur noch zu Fuß weiter. Dadurch herrschte bei unserem Besuch absolute Ruhe und wir waren einfach vollkommen alleine hier. Ringsherum gab es einige Regenschauer, aber nach kurzer Zeit konnten wir einen richtig schönen Sonnenuntergang am Strand genießen.

Der größte Strandabschnitt ist ungefähr 250 Meter lang und besteht aus feinem, weißen Sand. Im Sommer kann man hier bestimmt auch toll baden, da die Bucht durch den Weg zum Leuchtturm geschützt ist. Direkt hinter dem Strand blickst du auf eine idyllische, grüne Heidelandschaft mit Wacholderbüschen. Außerdem kannst du zum Leuchtturm spazieren, der allerdings auf einem Privatgrundstück steht. Der Weg dorthin eignet sich perfekt für Vogelbeobachtungen, da die Gegend das reinste Paradies für die verschiedensten Wasservögel zu sein scheint – das gilt übrigens für ganz Öland. Es gibt hier die Uferschnepfe, Trauerseeschwalbe, Bekassine, Rohrweihe und Wiesenweihe, Schafstelze, Alpenstrandläufer, Rotschenkel, Kampfläufer, Knäkente, Ohrentaucher und viele mehr. Keinen davon habe ich davor schon mal in einer solchen Anzahl bewusst gesehen oder gehört. Ein wirklich toller Ort für Vogelkundler!

Standort Parkplatz: 57°09’02.6″N 17°02’08.5″E

4. Abseits der Hauptstraßen

Im Nordwesten Ölands bietet sich eine tolle Möglichkeit, um den Hauptverkehrswegen zu entkommen und das fantastische Meerespanorama zu genießen. Von Byrum bis Alböke kannst du über 30 Kilometer direkt an der Westküste zurücklegen. Manche Streckenabschnitte sind sogar geteert, der Rest besteht aus einem festen und stabilen Feldweg. Auf der Höhe von Lofta erreichst du den Lofta Kustväg, wo dich wieder eine komplett andere Landschaft erwartet, als du sie von Öland vermuten würdest. Mehrere hundert Meter stapeln sich zwischen Meer und Weg flache rote Steine, die wie eine Filmkulisse wirken. In diesem riesigen Baukasten kannst du auch selbst aktiv werden und dich mit einem individuellen Steinturm verewigen.

Achtung beim Klettern! Jeder Stein könnte kippen, wenn du deinen Fuß darauf setzt. Gehe wirklich vorsichtig auf Erkundungstour. Ich stelle es mir sehr schmerzhaft vor, wenn dir einer der Steine auf die Füße fällt!

Standort Parkplatz: 57°02’25.2″N 16°49’31.7″E

5. Schloss Borgholm

Auf unserem Weg in Richtung Süden haben wir an der Westküste zwei Schlösser besucht. Da die Insel nicht wirklich riesig ist, bist du auch nie besonders lange im Auto unterwegs. Vom nördlichsten Punkt Ölands erreichst du Borgholm in unter einer Stunde. Und so bremsen wir kurz hinter der Stadt ein und erreichen gleich zwei Schlösser auf einmal.

Vom Schloss Borgholm ist nach einem Brand um 19. Jahrhundert allerdings nur noch eine Ruine übrig. Dennoch ist der Anblick absolut majestätisch. Das Schloss thront erhaben auf einem Hügel an der Steilküste zur Ostsee und gilt heute als eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Ölands. Im 17. Jahrhundert diente das Bauwerk als strategische Absicherung der dänischen Grenze, die damals noch durch das heutige Südschweden verlief. Unter König Karl X. Gustav wurde die frühere Burg zu einem bedeutungsvollen Barockschloss umgestaltet, bis dieses beim Brand 1809 bis auf die Grundmauern zerstört wurde.

Für eine Besichtigung reichte uns die Zeit leider nicht mehr, wir spazierten jedoch von außen einmal daran vorbei. Im Sommer finden hier außerdem Konzerte statt sowie 2018 und 2019 das Metal-Festival Borgholm Brinner der schwedischen Band In Flames.

Standort Parkplatz: 56°52’12.8″N 16°38’53.7″E
Der Eintritt kostet ca. 9 Euro.

6. Schloss Solliden

Nur wenige Minuten entfernt vom Schloss Borgholm erreichst du das Schloss Solliden mit seinen prächtigen Parkanlagen. Das Schloss selbst ist die Sommerresidenz der schwedischen Königsfamilie und wird bis heute in den Sommermonaten von der Kronprinzessin Victoria und Co. bewohnt. Trotzdem kann der Schlosspark zu dieser Zeit von Besuchern besichtigt werden und gilt als besonderes Highlight auf Öland. Der Park besteht aus verschiedenen Themengebieten, die sich auf einem 80 Hektar großen Grundstück verteilen: der italienische Garten, der englische Garten, der holländische Garten und der Steingarten.

Bevor du die Parkanlage erreichst, für welche du Eintritt bezahlen musst, erwartet dich ein hübsches Café mit schwedischen Leckereien, kleine Läden und Spazierwege durchs Grüne bis hinunter zur Ostsee.

Standort Parkplatz: 56°51’59.3″N 16°38’22.0″E
Der Eintritt in den Schlosspark kostet 12 Euro.

7. Bredsättra

Viele Schweden-Reisende haben mir empfohlen bei Fahrten von Nord nach Süd oder andersrum die Landstraße an der Ostseite anstatt der 136 an der Westseite zu fahren. Und sie hatten recht! Die Route war sowas von malerisch und führte durch niedliche kleine Orte mit hübschen Kirchen, vorbei an bunten Höfen mit vielen Tieren auf grünen Wiesen, vorbei an gelben Rapsfeldern und kleinen Wäldern und immer mal wieder gab die Landschaft einen Blick auf die blaue Ostsee frei. Rast gefällig? Einfach die nächste kleine Straße in Richtung Osten abbiegen und schon gibt’s ein Picknick am Meer.

So passierten wir also auch den kleinen Ort Bredsättra und mussten einfach anhalten und aussteigen. Wie überall auf Öland sind die Grundstücke mit groben Steinmauern oder weißen Holzzäunen umrandet. Der Rasen ist perfekt gemäht und sowieso ist hier alles so gepflegt und toll bepflanzt.

Bekannt ist Bredsättra aber vor allem für die Karamellkokeri im schönsten gelben Schwedenhaus weit und breit. Seit 2010 werden hier Bonbons auf traditionelle Art gerollt und geschnitten – genau so wie du es aus den schönen Astrid Lindgren Kinderfilmen kennst. In der Schauküche kannst du bei der Herstellung zuschauen. Außerdem gibt es ein kleines Zucker-Museum. Von Mitte Juni bis Ende August 2022 werden hier von Dienstag bis Sonntag Bonbons gerollt. Ach und schau dir mal die vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen an: Sortiment.

Standort Karamellkokeri: Bredsätra 6, 387 95 Köpingsvik, Schweden
Die Öffnungszeiten und alle weiteren Informationen findest du hier.

8. Mühlen von Lerkaka

Auf Öland habe ich gelernt, was Bockwindmühlen sind! Diese besondere Variante steht nämlich auf einem drehbaren Bock – daher der Name – sodass die gesamte Mühle mit Hilfe eines großen waagerechten Pfahls an der Rückseite in den Wind gedreht werden kann. Da die Mühlen relativ klein sind, dienten sie damals nur für den Eigenbedarf des Besitzers.

Und genau diese Bockwindmühlen sind sozusagen das Wahrzeichen von Öland. Von ursprünglich knapp 2.000 Mühlen im 19. Jahrhundert sind heute immerhin noch 400 davon auf der schwedischen Insel erhalten geblieben. Besonders gut erhalten sind die fünf Mühlen von Lerkaka und gelten deshalb als schönste Mühlenreihe der Insel. Zwischen den Mühlen befinden sich ein paar Picknicktische und direkt am Ortseingang ein Info-Häuschen. Auf der anderen Straßenseite steht ein historischer Runenstein aus dem 11. Jahrhundert, den ich aus unerklärlichen Gründen übersehen habe… 🙁 Als große Wikinger-Freundin ärgert mich das nach wie vor sehr! Wenigstens die Ponys hinter der Mühle habe ich besucht und ausgiebig gestreichelt.

Standort Parkplatz: 56°43’10.9″N 16°42’37.9″E

9. Mörbylånga

Auf der Suche nach einem Supermarkt und einem kleinen Snack sind wir eher zufällig in Mörbylånga gelandet. Für Inselverhältnisse bekommst du hier eigentlich alles, was du brauchst. Es gibt einige Geschäfte, Restaurants und Cafés (vor allem dann in der Hauptsaison), einen hübschen Marktplatz, eine Apotheke, ein paar Hotels, eine Tankstelle, einen kleinen Hafen und einen super bewerteten Campingplatz mit richtig schicken Glampingzelten.

Nachdem wir ein paar Einkäufe erledigt und uns in einem kleinen Restaurant gestärkt haben, sind wir noch durch den Ortskern und zum Hafen spaziert.

Standort Marktplatz mit ein paar Parkplätzen: 56°31’38.0″N 16°22’28.6″E

10. Öland-Safari

Einer meiner absoluten Höhepunkte und was ich eigentlich so gar nicht auf Öland erwartet hätte: Wildlife at its best! Eine solche Dichte an heimischen Wildtieren habe ich eigentlich noch nirgendwo sonst gesehen. Vor allem in den frühen Morgenstunden und abends sobald es ein bisschen ruhiger auf den Straßen wird, konnten wir uns vor Tiersichtungen gar nicht mehr retten.

Auf dem Heimweg vom Fin Strand haben wir noch einen kleinen Umweg eingebaut, um mal zu schauen, was noch so los ist auf der Insel. Da die Sonne im Mai in Schweden schon sehr langsam untergeht, zog sich die Dämmerung von 19 Uhr bis 21:30 Uhr – die perfekte Zeit für eine kleine Öland-Safari! Dass uns die ersten Rehe aber schon vor dem Ortsende erwarten, hätten wir nicht vermutet. Was dann außerorts passierte, das hätten wir uns niemals vorstellen können. Die scheuen Tiere standen auf jeder, wirklich jeder, Lichtung und meistens gleich mehrere von ihnen. Und wenn wir neben den Rehen anhielten, um ein paar Fotos zu knipsen, dann schauten sie niedlich in die Kamera. Verrückt!

Wir haben an dem Abend sicher über 50 Rehe gesehen – auf einer Strecke von etwa 25 Kilometern. Dazu kommen noch unzählige kleine Wald- und Wiesenbewohner, wie Hasen, Kaninchen, Fasane und viele andere Vögel. Allein der Öland-Elch ist uns leider nicht begegnet. Davon gibt es wohl auch nicht besonders viele – im Jahr 2013 waren es insgesamt nur noch etwa 300 Tiere. Eine aktuelle Zahl habe ich leider nicht gefunden.


Reisetipps für deinen Öland Roadtrip


1. Reisetipp: Öland mit dem Campervan

Öland ist wirklich die perfekte Insel für einen Roadtrip! Und noch toller wird das Erlebnis, wenn du mit dem Campervan unterwegs bist. So hast du dein Zuhause sozusagen überall dabei. Wer mich schon länger verfolgt, der weiß, dass ich vor einigen Jahren den Van-Lifestyle für mich entdeckt habe. Diese Unabhängigkeit, einfach überall, wo es schön ist, stehen zu bleiben… Genau das macht für mich das Reisen zum richtigen Abenteuer und gleichzeitig zur Erholung auf höchstem Level.

Wir waren in Schweden schon mal mit einem Campervan unterwegs und haben das wirklich sehr genossen, denn in manchen skandinavischen Ländern ist das Freistehen erlaubt, solange du deine Campingausrüstung nicht über Nacht aufgebaut lässt. Du musst sozusagen jederzeit abfahrbereit sein und dann ist das Schlafen im Auto in Ordnung. In Schweden, in Norwegen und in Finnland gilt das Jedermannsrecht, sodass du auf diese Weise beim Wildcampen keine Probleme bekommen solltest. Selbstverständlich gibt es No-Camping-Zonen, bitte achte darauf und respektiere die Regeln. In Nationalparks und Naturschutzgebieten ist das Freistehen übrigens nicht erlaubt.

Unterwegs mit dem Minicamper

Und weil das Mieten eines Campervans von Jahr zu Jahr teurer wird, durfte ich auf Öland ein ganz besonderes Outdoor-Abenteuer testen. Denn Chris hatte die Idee, einen Camper-Roadtrip einfach für jeden möglich zu machen – und zwar ohne dass du dafür tief in die Tasche greifen musst! Und so gründete er Småland Campers, das einzige Unternehmen in Schweden, das Minicamper vermietet. Die Fahrzeuge haben kein Bad an Board, bieten dafür aber die volle Flexibilität. Denn mit dem handlichen Dacia Dokker kommst du wirklich überall hin, auch dort wo Wohnmobile und große Campervans schon längst nicht mehr fahren dürfen – zum Beispiel wegen Höhenbegrenzungen, Gewicht oder weil die Schotterpiste für große Schiffe einfach zu unwegsam ist.

Ach und zum Thema Flexibilität! Chris übergibt dir den Minicamper zu der Zeit, die am besten zu deiner Anreise-Situation passt. Es gibt kein festes Zeitfenster, sprecht einfach darüber, wie es für dich am geschicktesten ist. Und dann ist auch eine Verspätung des Zugs oder Flugs kein Weltuntergang. Üblicherweise bekommst du den Campervan am Bahnhof in Kalmar, falls du es dort aber überhaupt nicht hin schaffst, könnt ihr euch gegen einen kleinen Aufpreis beispielsweise auch am Flughafen Växjö treffen. Du kannst mit Chris übrigens in deiner Muttersprache kommunizieren, er kommt nämlich aus dem schönen Freiburg im Breisgau.

Ausstattung

Grundsätzlich sind in deiner Minicamper-Miete 250 Freikilometer und eine Basis-Vollkaskoversicherung automatisch inklusive. Der Dacia Dokker ist 4,50 m lang, 1,77 m breit und 1,71 m hoch (siehe das Bild oben: ich bin 1,64 m groß 😉 ). Er hat ein Schaltgetriebe, zwei Sitze vorne und ein Bett mit den Maßen 1,35 m x 1,85 m. Für große Menschen habe ich übrigens noch einen Lifehack entdeckt. Du kannst den Beifahrersitz komplett waagerecht umklappen, sodass du dort deine Beine auf halber Autobreite bis zum Armaturenbrett langstrecken kannst. Für zwei sehr große Menschen (über 1,85 m) wird es eventuell etwas eng.

Und das hat der Minicamper sonst noch alles zu bieten:

  • Standheizung
  • Klapptisch (innen)
  • Kanister für Frischwasser
  • Leselicht
  • 2. Batterie zum Laden deiner elektronischen Geräte
  • Sitzheizung
  • USB Ladegerät
  • Tragbarer Gaskocher
  • Töpfe, Pfannen, Kochgeschirr
  • Geschirr und Besteck für Zwei
  • Seife und Reinigungsutensilien
  • CD-Spieler
  • Besen & Kehrblech
  • Feuerlöscher und Melder
  • Kohlenmonoxidmelder
  • Toilettenpapier
  • praktisches Hängeregal-System
  • Vorhang zur Fahrerkabine

Diese Extras kannst du außerdem dazu buchen:

  • Versicherungs-Upgrades
  • Campingstühle
  • Campingtisch
  • Hängematte
  • Mückenschutz
  • Kühlbox
  • Persönliches Reiseprogramm
  • Kuscheldecke
  • Kopfkissen
  • Bettwäsche-Set
  • Handtuch
  • Camping-Matte
  • Schwedische Landkarte
  • 100 km extra oder unbegrenzte Kilometer
  • Seekajak + Ausrüstung
  • Gaskanister
  • Grill
  • Endreinigung bei Zeitdruck

Meine Erfahrung

Ich war drei Tage mit dem Minivan von Småland Campers unterwegs und hatte eine richtig tolle Zeit. Am tollsten finde ich die Freiheit, die dir dadurch ermöglicht wird. Wir konnten wie mit einem völlig normalen – übrigens extrem spritsparenden – Auto einkaufen gehen, durch Innenstädte fahren oder durch die traumhafte Landschaft cruisen. Und trotzdem hatten wir unser Bett, unser Equipment und unsere Camping-Ausstattung einfach immer dabei. Als wir abends zum Strand gefahren sind, war picknicken und einkuscheln einfach überhaupt kein Problem. Dennoch hatten wir die Flexibilität eines üblichen Pkws und konnten die schmalen Sträßchen mühelos meistern. Das gleiche gilt für enge Parkbuchten an Sehenswürdigkeiten, wo ein großes Wohnmobil nie und nimmer hätte halten können.

Das Übernachten im Camper war sehr angenehm, da ich trotz der 10 Grad Außentemperatur nachts nicht frieren musste. Denn hier konnte ich den vollen Vanlife-Luxus genießen und zum Einschlafen die Standheizung anschmeißen, bis es angenehm warm war. Die Matratze ist super bequem, die Kuscheldecke und die Lichterkette sorgten für den absoluten Wohlfühlfaktor und meine Trinkflasche, meine Brille und meine Taschenlampe konnte ich im Hängeregal direkt über mir aufbewahren. Für Schuhe und Gepäck ist im Stauraum direkt an der Schiebetür genügend Platz. An den USB-Slots konnte ich mein Handy laden und mit der tollen Leselampe noch ein bisschen im Reiseführer schmökern.

Am nächsten Morgen hörst du die Vögel zwitschern oder das Meeresrauschen, dann klappst die Hecktüren auf und bist mitten in der Natur. Zugegebenermaßen hat der schwedische Frühling mit seinen zarten Sonnenstrahlen und den frischen grünen Blättern nochmal für die Megaportion Idylle gesorgt. So würde ich am liebsten jeden Tag aufwachen!

Buchung

Falls ich dich für die Minicamper begeistern konnte, gelangst du hier zur Buchung. Die Preise und die Verfügbarkeit werden dir direkt angezeigt. Richte Chris unbedingt Grüße von mir aus und freue dich auf eine unkomplizierte und super angenehme Campervan-Übergabe. Ach und nicht vergessen: When you support a small business, you’re supporting a dream!


2. Reisetipp: Campingplatz

Unterwegs mit dem Campervan hat uns ein Campingplatz auf Öland ganz besonders gut gefallen. Direkt an der Südwestküste gelegen, kannst du am Sandviks Camping morgens mit Meerblick aufwachen und am Strand entlang schlendern. Auf dem schönen großen Grundstück gibt es einen tollen Baumbestand mit Hängematten und viele Grünflächen. Du bist hier einfach mitten in der Natur – und Mitte Mai auch noch so richtig einsam.

Du erreichst den Campingplatz, indem du nach der Öland-Brücke etwa 35 Minuten lang Richtung Süden fährst. Kurz vor der Ortschaft Degerhamn biegst du rechts zwischen den großen Schweden-Fahnen ab und nach 300 Metern landest du auf dem großen Parkplatz kurz vor dem Rezeptions-Häuschen.

Der Campingplatz hat in dieser Saison von 6. Mai bis 2. Oktober 2022 geöffnet. Es gibt Stellplätze direkt am Meer ohne Strom und mit Strom etwa 150 Meter vom Ufer entfernt zwischen den schönen alten Bäumen. Du kannst mit dem Zelt, Wohnwagen oder Wohnmobil anreisen. Und wenn du nur mit dem Auto unterwegs bist, dann kannst du auch eine der drei hübschen Hütten mieten. Die Sanitäranlagen und Duschen sind im Preis inklusive und super sauber und total modern. Außerdem gibt es ein Koch- und Waschhaus, eine Grillstelle und eine Grauwasser-Entsorgungsstelle. Einen Übersichtsplan findest du hier.


Hier findest du einige Produkte, die ich vor und während meiner Reisen verwende. Viel Spaß beim Durchschauen!


3. Reisetipp: Ferienhaus

Dass Öland ein super Roadtrip-Reiseziel ist, weißt du ja nun. Solltest du jedoch ohne Campervan unterwegs sein, ist eine Unterkunft auf der Insel ein absolutes Muss und diese sollte doch unbedingt so schön wie möglich sein. Im Ausland übernachte ich total gerne in Ferienhäusern und -wohnungen. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich dadurch ein viel persönlicheres Reiseerlebnis bekomme. Ich erfahre etwas über die Besitzer, lerne den landestypischen Einrichtungsstil kennen und im besten Fall gibt es überall liebevolle Details zu entdecken. Manchmal findet man sogar ein paar nützliche Überbleibsel der vorherigen Mieter, was ich ebenfalls super spannend finde. Und einer der großen Vorteile an einem Ferienhaus ist natürlich der Garten ringsrum, sodass du dein Frühstück bei gutem Wetter im Freien genießen kannst.

All diese Vorzüge treffen uneingeschränkt auf das Ferienhaus Marla zu. Benita und Lasse sind die Hauseigentümer und haben uns für zwei Nächte eingeladen, das echte Inselglück Schweden kennenzulernen. In einem großen Garten mit Obstbäumen und Beerensträuchern befinden sich gleich drei Ferienhäuser, die seit 2021 im Besitz von Benita und Lasse und ihren drei Kids sind. Marla ist das Ökohaus auf dem Grundstück, was mich natürlich besonders gefreut hat. Im Jahr 2009 wurde das Häuschen unter Beachtung der schwedischen Vorgaben und Richtlinien aus ökologischen Materialien erbaut. Bestehend aus zwei nahezu identischen Haushälften, hast du auf deiner Marla-Seite 80 qm Platz, um die Seele baumeln zu lassen. Zum Thema “Baumeln lassen” komme ich nachher nochmal!

Ankommen und Erleben

Das Grundstück befindet sich in dem kleinen Ort Hagaby im Norden Ölands, etwa 50 Minuten entfernt von der Öland-Brücke. Damit sind die Häuser der perfekte Ausgangspunkt für Tagesausflüge. Den nördlichsten Punkt der Insel erreichst du in 30 Autominuten und die schönen Strände an der Ostküste sind sogar in Fußnähe. Weitere tolle Ausflugstipps findest du hier oder im praktischen Info-Ordner, der dich im Ferienhaus erwartet. Für dein Auto gibt es einen eigenen Parkplatz direkt am Grundstück.

Auf dem Inselglück Schweden kommt niemals Langeweile auf, denn du findest hier zahlreiche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Während einem Grillabend auf der Terrasse gibt es für Kinder einen Spielbereich mit Sandkasten und Schaukel zwischen den Obstbäumen. Und wenn du ein bisschen mehr Action möchtest, kannst du direkt vor Ort die Gartenspiele nutzen und Fahrräder oder SUP Boards gegen eine kleine Gebühr ausleihen.

Ausstattung

Die drei Inselglück-Ferienhäuser heißen Marla, Frida und Lotta. Lotta ist mit 110 qm Gesamtfläche das größte und bietet Platz für zwei Familien, wenn du beide Stockwerke mietest. Unsere Marla besteht aus zwei 80 qm Hälften und hat jeweils vier Betten plus Kinderbett. Frida steht ganz hinten auf dem Grundstück und bietet vier Schlafplätze auf 60 qm Wohnfläche.

Das haben die Häuser alles zu bieten:

  • Ökostrom & Wasser inklusive
  • TV (deutsche Programme)
  • Veranda/Terrasse
  • Sandkasten & Spielmöglichkeiten
  • Stellplatz am Haus
  • Kühl- Gefrierkombi
  • Spülmaschine
  • Waschmaschine
  • Kaffeemaschine
  • Backofen/ Herd
  • Grill
  • Fahrrad & SUP Board Verleih
  • 1.300 qm großer Garten
  • An- und Abreise immer samstags
  • Anreise: ab 17.00 Uhr
  • Abreise: bis 11:00 Uhr
  • Mindestaufenthalt: 7 Tage

Das Ferienhaus Marla bietet den totalen Villa Kunterbunt Flair. Nicht zuletzt liegt das wohl an meinem persönlichen Highlight: die Schaukel zwischen Wohnbereich und Küche. Richtig toll sind auch die riesigen Wandschränke im Obergeschoss. Gleich zwei davon sorgen dafür, dass du alle deine Sachen für mehrere Wochen unterbringen kannst. So praktischen Stauraum habe ich bisher noch in keinem Ferienhaus gesehen. In der Küche erwartet dich alles, was du zum kochen brauchst und noch vieles mehr: Wasserkocher, Kaffeemaschine, Töpfe, Pfannen und Geschirr, ein großer Kühl- und Gefrierschrank, eine Mikrowelle, ein Backofen mit Ceran-Herd und eine Spülmaschine. Alle weiteren Infos zum Ferienhaus Marla findest du hier.

Mein Besuch auf dem Inselglück Schweden

Am aller wichtigsten an einem Ferienhaus ist für mich, dass ich mich wohl fühle. Wie in einem zweiten Zuhause auf Zeit. Und so ging es uns auf dem hübschen Inselglück-Anwesen auf jeden Fall. Die Einrichtung, die liebevollen Details, die praktischen Helferlein, ein süßes Gastgeschenk und ganz viel Charme bringen Wärme ins Haus. Und obwohl wir Benita und Lasse gar nicht persönlich kennengelernt haben, konnten wir sie immer per WhatsApp erreichen. Und so wurden wir mit vielen tollen Zusatz-Tipps versorgt. Wir haben uns einfach nur willkommen gefühlt – und genau das macht einen gelungenen Aufenthalt aus!

Wenn du deine nächste Öland-Reise im Ferienhaus Marla, Frida oder Lotta verbringen möchtest, kommst du hier direkt zur Buchungsanfrage.


4. Weitere Unterkünfte auf Öland

Wenn du für deinen Öland-Roadtrip noch ein paar weitere Unterkünfte suchst, habe ich hier eine Übersicht für dich. Du musst nur dein gewünschtes Reisedatum eingeben.

Booking.com

5. Reiselektüre

Als große Reiseführer-Liebhaberin habe ich hier noch drei tolle Vorschläge, die dir bei deinen Reiseplanungen helfen können:

Erschienen im Juni 2020
‎Rother Bergverlag
200 Seiten


Erschienen im April 2021
‎Kunth Verlag
296 Seiten


Erschienen im Januar 2018
‎Rau Verlag
336 Seiten



6. Beste Reisezeit

Da Öland auch eine beliebte Urlaubsinsel der Schweden ist, solltest du die schwedischen Schulferien am besten meiden. Diese sind in der Regel von Juni bis August. Für mich war der Mai absolut perfekt, da schon alles sehr grün war und viele Pflanzen blühten. Es war schon fast 20 Grad warm und die Sonne scheint auf Öland ja sowieso andauernd. Ansonsten ist auch der September eine tolle Reisezeit für Öland. Dann hast du ebenfalls die Chance auf einige warme Spätsommer-Tage. Sogar Baden im Meer könnte Ende August / Anfang September noch klappen.


7. Öland-Brücke

Die Öland-Brücke verbindet Kalmar auf dem schwedischen Festland mit Färjestaden auf der Sonneninsel. Sie wurde im Jahr 1972 eröffnet, ist 6 Kilometer lange und steht auf insgesamt 156 Brückenpfeilern. Da sie in voller Länge auf schwedischem Territorium steht, gilt sie als längste Brücke Schwedens. Die Öresundbrücke zwischen Malmö und Kopenhagen ist mit fast 8 Kilometern zwar länger, jedoch liegen davon weniger als 6 Kilometer auf schwedischem Boden.

Und dazu noch eine gute Nachricht! Die Öland-Brücke ist für alle Fahrzeuge kostenlos befahrbar. Es fallen keine Mautgebühren an.


8. Reiseroute mit Map


Warst du auch schon mal auf Öland unterwegs und hast weitere schöne Ausflugstipps? Dann schreib mir doch gerne in den Kommentaren!


Offenlegung: Ich habe mit Småland Campers und Inselglück Schweden während meiner Öland-Reise zusammen gearbeitet. Vielen Dank für die tolle Kooperation! Meine Meinung bleibt davon selbstverständlich unberührt.

* Diese Seite enthält Werbelinks. Wenn du ein Buch über den Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten. Ganz lieben Dank für deine Unterstützung.


3 Kommentare

  1. Liebe Marielle,
    ein richtig schöner Bericht über diese Perle in der Ostsee. Öland ist eine ganz besondere Insel und man kann so viel erleben. Mit deinem harmonischen Bericht lässt Du die Leser*innen in diese schwedische Idylle eintauchen. Schön, dass auch wir ein Teil davon sein dürfen!

    1. Liebe Benita, lieber Lasse,
      vielen Dank für die lieben Worte! Ich freue mich riesig, dass ich eine so schöne Zeit auf dem Inselglück Schweden verbringen durfte!
      Viele liebe Grüße!
      Marielle

  2. Ich kann all das was du in deinem Bericht so malerisch beschrieben hast nur unterstreichen!!!
    Wer noch nicht auf Öland war….. planen, buchen und los geht’s!!! Es wir sicher eine wunderschöne Reise!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.