…nur mit nach Hause nehmen, kannst du ihn natürlich nicht. Aber das macht nichts, denn der Pinguin gehört ja in die Natur und in diesem Fall an die Strände Südafrikas.

Und hier kommt die Non-Profit-Organisation SANCCOB ins Spiel. Seit der Gründung 1968 leistet das Team großartige Arbeit in Kapstadt und Port Elizabeth bei der Rettung und Pflege von Pinguinen und anderen Meeresvögeln. Das Projekt umfasst die Reinigung von ölverschmutzten Pinguinen, die Aufzucht von Jungtieren bis zur Auswilderung, das Aufpeppeln kranker oder verletzter Tiere aber auch Bildungs- und Informationsprogramme. In freier Wildbahn gibt es auf der ganzen Welt nur noch 20.700 brütende Paare der Jackass Pinguine. Glücklicherweise gibt es Organisationen wie SANCCOB, die sich um den Natur- und Artenschutz sorgen und so vielleicht auch das Schicksal der Jackass Pinguine noch einmal drehen können.


Und das kannst DU tun, um den Pinguinen zu helfen

Indem du für ein Jahr einen kleinen Frackträger adoptierst, der sich zur Zeit in einer Aufpeppelstation befindet, sorgst du für sein Futter (Fisch natürlich), für seine Medikamente und für seine Pflege durch einen ausgebildeten Tierpfleger. Besuchen kannst du “deinen” Pinguin nicht, denn die Tiere werden natürlich so schnell wie möglich wieder ausgewildert. Doch die Gewissheit, dass irgendwo in den Weiten des Ozeans vor der südafrikanischen Küste ein kleiner Kerl auch durch deine Hilfe ein glückliches Pinguinleben führen darf, ist ein echt schönes Gefühl. Einen Namen darfst du dem Pinguin übrigens auch noch geben. Dann erhältst du eine Adoptionsurkunde und einen Dankesbrief von deinem Pinguin. Natürlich geht es hauptsächlich um die Unterstützung des Artenschutzes, dennoch sind das süße Gesten, die dich immer wieder an deine Pinguinhilfe erinnern.


Was du sonst noch für Pinguine und andere Meeresvögel tun kannst

  • weniger Müll produzieren
  • auf einen fairen ökologischen Fußabdruck achten
  • nur Fisch aus nachhaltigem Fischfang essen (es gibt Wildfisch-Siegel, z.B. MSC)
  • das Bildungsprogramm im SANCCOB Meeresvogel-Zentrum besuchen (in Kapstadt oder Port Elizabeth)
  • am Volunteer-Programm von SANCCOB teilnehmen (volunteers@sanccob.co.za)
  • deinen Freunden/Familie von der Pinguinadoption erzählen!!!

Darf ich vorstellen: Pumba

Während unserer Südafrika-Reise haben wir die Kolonie der Jackass Pinguine am Boulder’s Beach besucht und waren sofort begeistert von den kleinen Kerlchen. Wir bekamen den tollen Tipp, uns mal über SANCCOB zu informieren. Auf der Homepage haben wir dann einen ausgewachsenen Pinguin entdeckt, der verletzt war und an genau dem Strand gefunden wurde, den wir besucht haben. Ihn haben wir natürlich ausgewählt und jetzt ist sein Bedarf an Futter, Pflege und Medikamenten für ein Jahr gedeckt. Und dann haben wir ihn Pumba getauft ♥.


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.