Eine Stadt der Gegensätze, eine Stadt voller Schönheit und Charme, eine Stadt zum Verlieben! Gefühle wie Euphorie, totale Begeisterung und die pure Lebenslust waren mein ständiger Begleiter während der Reise durch Kapstadt und die wunderschöne Natur Südafrikas.

Kommt mit auf eine Tour durch die City. Ich zeige euch ein paar schöne Orte und Stadtteile, die besten Möglichkeiten, um von A nach B zu gelangen und unser wunderschönes Airbnb.


Übersicht

  1. Victoria & Alfred Waterfront
  2. Long Street
  3. Bo-Kaap
  4. The Company’s Garden
  5. Die besten Verkehrsmittel
  6. Unser Airbnb

1. Victoria & Alfred Waterfront

Im Hafenviertel Kapstadts blüht das Leben. Bei einem Spaziergang erlebt man die Klänge unterschiedlichster Straßenmusiker, es gibt zahlreiche Bars und Restaurants, großzügige Shoppingmöglichkeiten und ein Riesenrad mit Aussicht auf das Meer, die Schiffe und das bunte Treiben. Hier treffen zwei völlige Gegensätze aufeinander. Zum einen gedeiht der Hafen voller Fischerboote, Yachten und Ausflugsboote und auf einer Holzplattform sonnen sich die lustigen Seelöwen. Zum anderen landet früher oder später jeder Kapstadt-Tourist im Vergnügungsparadies aus kulinarischen Köstlichkeiten und Reisesouvenirs. Diese Kontraste macht die V&A Waterfront vermutlich so attraktiv, denn abwechselungsreicher und lebensfroher könnte eine Gegend kaum sein.



2. Long Street

Die etwa 3km lange Straße führt mitten durch Kapstadt und ist ein richtiger Multikulti-Treffpunkt für Einheimische und Reisende aller Welt. Hier begegnet man wirklich jedem, von schicken Damen in Highheels über Schüler in Schuluniform bishin zu den Ärmsten der Armen. Die Long Street ist außerdem Zentrum für Trödel- und Antiqitätengeschäfte, für Gebäude im viktorianischen Stil, für trendige Lokale und Coffee Shops und für Backpacker-Hostels.



3. Bo-Kaap

Bunt, bunter, Bo-Kaap! Schmale und sehr steile Gassen, häufig aus Kopfsteinpflaster, führen vom Fuße des Signalhill hinab in Richtung Stadtzentrum. Gesäumt sind diese Gassen von Häuschen in allen erdenklichen Farben. Bo-Kaap ist eines der ältesten Viertel Kapstadts. In den historischen Wohnhäusern leben die sogenannten Kap-Malaien oder Kap-Muslime, welche von Sklaven aus Indien, Sri Lanka, Indonesien und Malaysia abstammen. Darum sind in diesem Bezirk auch viele Moscheen zu finden, manche Gebäude wirken orientalisch und zur Mittagszeit liegt der Duft von traditionellen Gerichten in der Luft.



4. The Company’s Garden

Der idyllische Park leuchtet in den verschiedensten Grüntönen und lädt die Besucher zum spazieren und entspannen ein. An sonnigen Tagen kann man hier toll im Schatten der riesigen Bäume picknicken und die niedlichen Eichhörnchen beobachten. Der ehemalige Gemüsegarten, der seit dem 17. Jahrhundert die Einwohner und die reisenden Seeleute mit Lebensmitteln versorgte, liegt in der Innenstadt Kapstadts zwischen der Wale Street und der Orange Street.



Rings um den Park befinden sich eindrucksvolle und pompöse Gebäude, wie zum Beispiel das Parlament, die National Gallery oder das Stadthaus des südafrikanischen Präsidenten.



5. Die besten Verkehrsmittel

MyCiTi Bus

Wir haben Kapstadt und die nähere Umgebung ganz ohne Mietwagen erkundet und waren daher auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Am besten hat uns hierbei das MyCiTi-Bussystem gefallen. Vor der Fahrt benötigt man eine MyConnect Card für 35 Rand (etwa 2 €), die man in zahlreichen Läden und Kiosken kaufen kann. Diese Karte kann man nun mit dem Wunschbetrag aufladen. Wir haben MyCiTi Bus sieben Tage genutzt, sind kreuz und quer durch die Stadt und bis zu 40km außerhalb der Stadt gefahren und haben jeweils nur 150 Rand (etwa 9,50 €) verbraucht.

Mit der aufgeladenen MyConnect Card wartest du also bis der Bus kommt, stempelst beim Einsteigen “In” und beim Aussteigen wieder “Out”. Wenn du an einer Bus Station einsteigst, stempelts du übrigens gleich dort und nicht erst im Bus. Beim Umsteigen an einer Bus Station musst du gar nicht stempeln, erst wieder beim Aussteigen. Wenn man es einmal probiert hat, ist es total einfach. Ganz praktisch sind auch die Lesegeräte an den Bus Stations, dort kannst du sehen, wie viel Geld noch auf der Karte ist.

City Sightseeing Cape Town

Die knallroten Doppeldecker-Busse bringen dich zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten in Kapstadt. Du kannst überall ein- und wieder aussteigen, wo du möchtest. Die Busse kommen etwa alle 15 bis 20 Minuten und waren während unserer Reise sehr zuverlässig. Man sollte nur immer im Auge behalten, zu welcher Zeit der letzte Bus fährt, damit man nicht irgendwo strandet.

Für deine Erkundungstour kannst du zwischen vier verschiedenen Routen wählen, die du beliebig wechseln und kombinieren kannst. Außerdem bekommst du vom Busfahrer Kopfhörer. Damit kannst du während der Fahrt den Geschichten und Informationen über Kapstadt lauschen. Tickets für einen Tag kosten zur Zeit 200 Rand (ca. 13 €), zwei Tage kosten 300 Rand (ca. 19 €) und drei Tage kosten 400 Rand (ca. 26 €).

Taxi

Vom Flughafen zur Unterkunft und wieder zurück sind wir mit den offiziellen Taxis gefahren. Von den einheimischen Taxifahrern erfährt man oftmals nützliche Tipps und Informationen oder auch ein paar lustige Anekdoten. Inklusive Trinkgeld haben wir zu zweit pro Strecke (etwa 25km) umgerechnet rund 22 € bezahlt.


6. Unser Airbnb

Zum allerersten Mal haben wir während einer Reise in einem Airbnb gewohnt. Und was soll ich sagen, wir sind total begeistert. Die Wohnung am Sea Point in Kapstadt war ein echter Glücksgriff. Wir hatten wirklich alles, was wir zum Leben brauchten, eine moderne und hochwertige Einrichtung mit geschmackvollen Details und zudem noch eine total liebe Gastgeberin, die uns von A bis Z behilflich war. Schaut mal vorbei:


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.