Heute starteten wir unseren Sightseeing-Tag am Fluss Liffey und spazierten von dort aus durch das Vergnügungsviertel ‘Temple Bar Square’. Zahlreiche Pubs und Restaurants machen diese Gegend aus. Außerdem haben uns hier aber auch die vielen Street Art Kunstwerke begeistert, die an unzähligen Hauswänden zu finden sind. Auch einige süße nostaligische Geschäfte laden in diesem Viertel zum Bummeln ein.

 

Christ Church Cathedral und Dublin Castle

Eine der beiden protestantischen Kathedralen Dublins ist die Christ Church Cathedral. Schon im Jahr 1038 wurde diese Kirche, damals jedoch aus Holz, von den Wikingern erbaut. Rund 200 Jahre später wurde sie dann aus Stein im frühgotischen Stil fertiggestellt.

Nur vier Minuten entfernt befindet sich das Dublin Castle – im 10. Jahrhundert eine Festungsanlage, im Mittelalter ein Gefängnis und heute ein Schloss. Zu sehen gibt es hier den liebevoll angelegten Dubh Linn Garden, die Kapelle ‘The Chapel Royal’, die historische Kunstsammlung, einige Museen, die Chester Beatty Library sowie das Silk Road Café.

 

St. Patrick’s Cathedral

Die größte Kirche Irlands ist die zweite protestantische in Dublin und wurde zwischen 1191 und 1270 erbaut. Der Minot-Turm ist 43m hoch und die Kathedrale ist insgesamt 91m lang. Nach einem Brand, der das Innere der Kirche zersörte, war in der 1860er Jahren eine Sanierung nötig. Im angrenzenden St. Partick’s Park kann man sich bei schönem Wetter von der anstrangenden Erkundungstour erholen.

 

Kilmainham Gaol

Bereits vor unserer Reise habe ich von Zuhause aus online Tickets (je 8,-€) für eine Gefängnisführung gebucht. Das ist unbedingt nötig, da man vor Ort wegen des großen Andrangs meist keine Tickets mehr bekommt. Die Führung dauerte etwa eine Stunde und ist sehr zu empfehlen. Wir lernten viel über das ehemalige Gefängnis für irische Rebellen, die hier von 1796 bis 1924 eingesperrt und auch hingerichtet wurden. 1960 wurde das Kilmainham Gaol schließlich restauriert und empfängt seither Besucher aus aller Welt.

 

Tipps

Kaffee & Kuchen: Caffè Nero (5 Merrion Row, Dublin)

Fish & Chips: Beshoffs Bros (12 Harbour Rd, Howth)

Hotel: Ballsbridge Hotel (Pembroke Rd, Dublin)

 

Fazit

Unser absolutes Highlight war die Fahrt nach Howth und die Wanderung auf dem Howth Cliff Walk. Hier erwartete uns Natur pur, steile Klippen und ein atemberaubender Ausblick auf das Meer und das Umland. Zudem hatten wir so richtig Glück mit dem Wetter: strahlender Sonnenschein und recht warme Temperaturen.

Da ich noch nie ein Gefängnis besichtigt habe, hat mich das Kilmainham Gaol sehr in den Bann gezogen. Die düstere Stimmung, die gruseligen und heruntergekommen Zellen und das beengende Gefühl hinter den bedrohlichen Mauern und Gittern – ein unvergessliches Erlebnis und unbedingt weiter zu empfehlen, auch wegen des anschaulichen Ausflugs in die Geschichte der Unabhängigkeit Irlands.

Natürlich war auch diesmal unser treuer Reisebegleiter Krtek dabei. Ihm hat der Besuch Dublins ebenfalls sehr gut gefallen ☺

Ein Kommentar

  1. Pingback: Dublin – Tag 1

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.